Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: Goethes «Stella» auf der Pfauenbühne Schauspielhaus Zürich: Goethes «Stella» auf der Pfauenbühne Schauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: Goethes «Stella» auf der Pfauenbühne

Premiere am Dienstag, 10. Juni 2008, 20 Uhr

 

Vom langen Reisen erschöpft trifft die von ihrem Ehemann verlassene Cäcilie mit ihrer Tochter Lucie bei Stella ein. Von der ersten Begegnung an fühlt sich die von ihrem Geliebten verlassene Stella zu Cäcilie hingezogen.

Die beiden erzählen über ihr verlorenes Liebesglück und erkennen dabei einander als Schicksalsgefährtinnen. Während sich Stella noch immer im Zustand des Gefühls reinster Liebe erfährt, steht Cäcilie als reflektierend Liebende mit beiden Beinen fest im Leben. Als nun unverhofft Fernando auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse: Stella fällt Fernando, der sich als ihr Geliebter entpuppt, in die Arme. Cäcilie erkennt in ihm ihren Ehemann und Lucie ihren Vater. Aus dieser verworrenen Situation versucht die klar denkende Cäcilie nun einen Ausweg zu finden: ihr kommt der scheinbar rettende Einfall eine Ménage à trois, nach der Devise «Eine Wohnung, Ein Bett, Ein Grab», zu gründen. Doch letztlich müssen alle drei – in ihrem Innersten zu tiefst erschüttert, verletzt und verzweifelt – erkennen, dass nur ein tragisches Ende den Konflikt tatsächlich zu lösen vermag.

 

Der 26-jährige Goethe schreibt «Stella» 1775, in jenem Jahr, als er mit Anna Elisabeth (Lili) Schönemann verlobt ist. Die Verlobung wird nach kurzer Zeit wieder aufgelöst. Später wird Goethe Lili Schönemann als seine erste und einzig wahrhaftige Liebe beschreiben. In «Stella» schlägt Goethe Töne und Themen an, die er später unter anderem in «Die Wahlverwandschaften» wieder aufnimmt. Im Pfauen des Schauspielhauses ist die spätere Fassung Goethes zu sehen, in der das Beziehungsdrama mit dem tragischen Tod der Liebenden endet.

 

Ursprünglich als Regisseur angekündigt war Marc Koralnik. Aufgrund künstlerischer Differenzen innerhalb der Produktion «Stella» hat sich Marc Koralnik entschlossen, die Regie nicht fortzusetzen. Die Leitung der Proben übernahm Chefdramaturg Klaus Missbach. Für die Bühne zeichnet Martin Dolnik verantwortlich. Die Titelrolle spielt die 22-jährige Friederike Becht, welche bereits als Thekla in Peter Steins Inszenierung von Schillers «Wallenstein» am Berliner Ensemble beeindruckt hat. Ulli Maier, 2003 mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet, übernimmt die Rolle der Cäcilie. Robert Hunger-Bühler, in dieser Spielzeit u.a. als Shylock auf der Pfauenbühne zu sehen, spielt Fernando, und Marie Tietjen von der Schauspielschule Ernst-Busch in Berlin spielt die Lucie.

 

Regie Klaus Missbach – Bühne Martin Dolnik – Kostüme Victoria Behr – Musik Thomas Bloch-Bonhoff – Licht Ginster Eheberg – Dramaturgie Barbara Sommer

 

Mit: Friederike Becht (Stella), Ulli Maier (Cäcilie), Robert Hunger-Bühler (Fernando), Marie Tietjen (Lucie)

 

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77 – www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REISE NACH PARIS - "Mitten im Orchester" mit den Stuttgarter Philharmonikern im Gustav-Siegle-Haus in Stuttgart

Wieder nahmen die Stuttgarter Philharmoniker ihr Publikum auf eine aufregende Reise "Mitten im Orchester" mit. Diesmal stand Paris im Mittelpunkt. Igor Strawinskys Suite für kleines Orchester Nr. 1…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK DER WORTE - 1. Liedkonzert mit Mingjie Lei und Jan Philip Schulze in der Staatsgalerie Stuttgart

Mit der tonalen und melodisch eingängigen Komposition "Jin Se" des chinesischen Komponisten Long Wang wurde dieses besondere Liedkonzert eröffnet. Dieses Lied basiert auf einem 3000 Jahre alten…

Von: ALEXANDER WALTHER

HARMONISCHE VIELSCHICHTIGKEIT - Bietigheimer Orgelherbst mit Przemyslaw Kapitula in der St. Laurentiuskirche BIETIGHEIM-BISSINGEN

Gleich zu Beginn überzeugte der aus Warschau stammende Organist Przemyslaw Kapitula mit Fantasie und Fuga in a-Moll BWV 561 von Johann Sebastian Bach. Dabei arbeitete er die thematische Verarbeitung…

Von: ALEXANDER WALTHER

NARR ZWISCHEN ROTEN VORHÄNGEN - "Was ihr wollt" von William Shakespeare im Schauspielhaus Stuttgart

Der Narr spielt in dieser insgesamt geglückten Inszenierung von Burkhard C. Kosminski eine herausragende Rolle. Er weiß immer mehr und spricht die Leute sogar im Publikum und Zuschauerraum an. "Wie…

Von: ALEXANDER WALTHER

GLÜHENDES BEKENNTNIS ZUR MENSCHLICHKEIT - Teodor Currentzis mit dem SWR Symphonieorchester

Es war eine ungewöhnliche Saisoneröffnung. Als Uraufführung erklang zunächst "Gospodi Vozvah" als Psalmodie für Viola und Orchester des serbischen Komponisten Marko Nikodijevic, der zunächst in…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑