Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl KlausSchauspielhaus Zürich: DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl KlausSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl Klaus

Premiere: Dienstag, 17.5.2011, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----

 

DUNKEL LOCKENDE WELT beginnt mit einer Abschiedsszene, die gleichzeitig die einer Annäherung sein könnte.

 

In einem Reigen treffen der Vermieter Joachim, die junge Kieferchirurgin sowie ihre finnische Mutter jeweils in Zweierkonstellationen aufeinander. Gegenstand der Dialoge ist stets das Abwesende. Die Figuren kämpfen um die Sprache und damit um ihre Identität und gegen das Verschwinden.

 

Wohnungsübergabe. Die Kieferchirurgin Corinna Schneider zieht aus, ihr

Vermieter Joachim Hufschmied verwickelt sie in ein letztes Gespräch –

Trauerrituale auf Madagaskar, finnische Eidechsen, die erfrieren und unversehrt wieder auftauen – ihre Themen kreisen um Leben und Tod, dabei

sind die Abwesenden stets Gegenstand ihres Dialogs. Corinnas Putzwut ist ein kleiner Zeh entgangen, Joachims neugierigen Augen allerdings nicht – man übt sich in der Kunst der Täuschung, nahe am Abgrund locken dunkle Bedürfnisse. Und statt wie angekündigt ihrem Freund Marcel nach Peru zu folgen, quartiert sich Corinna bei ihrer Mutter Mechthild ein. Die Biologin hält sich an den Prozessen der Photosynthese fest, während sie ihrer Tochter weder Zuneigung noch Verständnis entgegenbringen kann.

 

Schliesslich begegnen sich auch Mechthild und Joachim, man kennt sich bereits. Und Corinna? Sie könnte bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. So behauptet es zumindest Mechthild.

 

Händl Klaus schreibt Texte wie Partituren, die rhythmisch zwischen Gesagtem

und Nichtgesagtem changieren. Unter der Oberfläche erscheint

das Unheilvolle – leise, abgründig, traurig und unglaublich komisch.

Die Einsamkeit der Menschen ist es, die immer wieder neue Wirklichkeiten

ersehnt – und wenn sie noch so erlogen sind.

 

Neben einem Band mit Kurzprosa, Hörspielen und zwei Opernlibretti hat Händl Klaus, 1969 in Tirol geboren, bislang drei grosse Theatertexte veröffentlicht: „Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen“ (2001), „(Wilde) Mann mit traurigen Augen“ (2003) und „Dunkel lockende Welt“ (2006).

 

Regie Mélanie Huber

Bühne Anja Kerschkewicz

Kostüme Eva Krämer

Musik Pascal Destraz

Dramaturgie Meike Sasse

 

Mit:

Aurel Manthei

Frank Seppeler

Pascal Destraz

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer:

18./ 20./ 21. Mai, jeweils 20.30 Uhr

22. Mai, 19.30 Uhr

weitere Vorstellungen im Juni 2011 sind in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑