Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHATTEN DER VERGANGENHEIT - Stuttgarter Ballett mit "Shades of Blue and White" im Opernhaus STUTTGARTSCHATTEN DER VERGANGENHEIT - Stuttgarter Ballett mit "Shades of Blue and...SCHATTEN DER...

SCHATTEN DER VERGANGENHEIT - Stuttgarter Ballett mit "Shades of Blue and White" im Opernhaus STUTTGART

am 4.2.2024

Von Petipa über Scholz bis hin zu Forsythe spannte sich diesmal der Bogen bei der neuen Vorstellung des Stuttgarter Balletts. Zunächst war "Das Königreich der Schatten" aus "La Bayadere" in der Choreographie von Natalia Makarova und Marius Petipa zu sehen. Die Musik von Ludwig Minkus steigerte sich vor allem bei den Dreiklängen zu magischer Wirkungskraft, die von den Tänzerinnen und Tänzern facettenreich umgesetzt wurde.

 

Copyright: Roman Novitzky

In diesem Schattenakt wurde das Publikum Teil eines Opiumtraumes des Kriegers Solor. In seinem Rausch begegnete er seiner verstorbenen Geliebten Nikija, einer Tempeltänzerin. Diese war von einer eifersüchtigen Rivalin, seiner Verlobten, getötet worden. Dieser sphärenhafte Spitzentanz wurde vom Staatsorchester Stuttgart unter der Leitung von Wolfgang Heinz einfühlsam begleitet. Es erschienen dabei plötzlich 24 Schatten vom Nikija, die immer wieder die gleichen Schritte vollführten. Arabeskenhafte Bewegungen ergaben sich so wie von selbst. Geisterhaft bewegten sich die Tänzer über die Bühne. Die geheimnisvolle Mondlandschaft erinnerte auch an Gustav Dores Illustration der "Göttlichen Komödie". Träume bestimmten die tänzerische Existenz. Die Welt der Literatur aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde hier beschworen - unerreichbare Liebe und übernatürliche Wesen eingeschlossen. Mackenzie Brown als Nikija sowie David Moore als Solor prägten das Geschehen zusammen mit der Kompanie aufgrund  ihrer starken darstellerischen Präsenz.

"Blake Works I" in der Choreographie von William Forsythe hingegen rückte die Tanzwelt in unsere Gegenwart. Zu sieben Elektropop-Songs des britischen Singer-Songwriters James Blake kamen bei "I Need a Forest Fire" oder "Two Men Down" Coolness und Nonchalance auf die Bühne.  Das Corps de ballet bewegte sich nicht in strengen Linien. Die Tänzerinnen markierten vielmehr immer wieder individuelle Punkte. So ergaben sich automatisch Grenzerweiterungen bis hin zu Uwe Scholz' suggestiver Choreographie von Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 7.  Tänzerische Raffinessen und perfekte klassische Technik gingen hier nahtlos ineinander über. Bestimmte Motive oder Abschnitte wiederholten sich. In vier Sätzen ergänzten zwölf Paare das schlichte Bühnenbild. Tänzerinnen mit großem Spagat und hoch gezogenen Attitüden sorgten für eine starke visuelle Verdichtung der Atmosphäre. Inspiriert vom Gemälde "Beta Kappa" des Farbfeldkünstlers Morris Louis sah man auf der hellen Rückwand bunte Farben. Die Diagonalen fanden sich in den hellen Trikots der Tänzerinnen und auch in ihren Bewegungen.

Das Staatsorchester Stuttgart sorgte unter der impulsiven Leitung von Wolfgang Heinz für eine perfekte akustische Begleitung. Die beiden Themen der Einleitung im ersten Satz besaßen einen freudig beschwingten Grundton.   Es hatte eine unterirdische Beziehung zu dem Trio-Thema des Scherzos. Die übermütigen rhythmischen Energien gipfelten im hüpfenden Hauptthema des Vivace. Heftige dynamische Kontraste wurden auch tänzerisch voll ausgelotet, beschwingte Rastlosigkeit setzte sich durch. Die Allegretto-Elegie des zweiten Satzes beschwor in den tiefen Streichern das Thema des Trauermarsches, der leidenschaftlich drohend in Variationen wiederkehrte. Die Tänzerinnen und Tänzer verstärkten dabei ihre Ausdrucksintensität mit erhabener Schreittechnik. Den Stimmungsumschwung des Presto im dritten Satz fing das Corps de ballet überzeugend ein. Kokett trippelte in den Tönen des Dreiklangs das Hauptthema daher, das die Tänzerinnen und Tänzer in einem Lichtkegel geradezu zelebrierten. Sie überspielten souverän die aufgesetzte Derbheit der Musik, alles besaß rasend-fliegende Leichtigkeit. Die fromme Feierlichkeit des Themas im Trio-Teil wirkte nicht aufgesetzt. Nach einer eingeblendeten Reminiszenz an das "Wallfahrtslied" leuchtete nochmals der Lichtkegel auf.

Richard Wagner bezeichnete das Finale einst als "Apotheose des Tanzes" - und mit grandiosem dionysischem Schwung gestaltete die Kompanie diesen atemberaubenden Abschluss. Das Kopfthema kreiste wie entfesselt um sich selbst. Und auch das kapriziös-tänzerische, fast böhmisch anmutende Motiv bewies in der Interpretation durch das Stuttgarter Ballett seine magnetische Strahlkraft. Die kunstreichen Finessen der Durchführung erfuhren eine konsequente tänzerische Umsetzung. Im Glanz von Hörnern und Trompeten und mit donnerndem Paukenwirbel folgte zuletzt die wahrhaft überschäumende "Apotheose der Lebensfreude".

Jubel, Begeisterung, tosender Schlussapplaus.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑