Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater MünsterRIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater MünsterRIGOLETTO von Giuseppe...

RIGOLETTO von Giuseppe Verdi im Theater Münster

Premiere: Samstag, 18. Februar, 19.30 Uhr, Großes Haus

Am herzoglichen Palast von Mantua sorgt der Hofnarr Rigoletto für die Belustigung der feinen Gesellschaft. Was niemand bei Hof weiß: dass er ein Doppelleben führt und sich hinter dem spottenden Narren ein strenger Vater verbirgt, der seine Tochter Gilda vom gesellschaftlichen Leben abgeschirmt aufwachsen lässt, um sie vor dem wollüstigen Herzog zu beschützen. Doch auch der Herzog von Mantua hat mehrere Gesichter. Getarnt als Student schleicht er zu Gilda, um ihr seine wahre Liebe zu gestehen.

 

Copyright: Martina Pipprich

Ob schließlich der Fluch vom Grafen Monterone gegen Rigoletto und den Herzog schuld ist an dem tragischen Ende oder ob es Rigolettos Uneinsichtigkeit als strenger Vater ist, bleibt offen. Fest steht, dass im Spiel der Gefühle letztlich niemand gewinnt: Am Ende ist Gilda tot, Rigoletto verliert seine Tochter und der Herzog seine große Liebe. Die tragische Vater-Tochter-Geschichte, die auf dem Drama Le roi s’amuse von Victor Hugo basiert und von Giuseppe Verdi mittels Orts- und Namensänderungen geschickt durch die Zensur manövriert wurde, reiht sich in das Spielzeitthema Generationen ein. Verdi gelingt es, mit seiner Musik eine Geschichte über Liebe, Sehnsüchte und falsches Spiel zu schreiben, die noch immer aktuell ist und wahre Opernhits wie La donna è mobile oder Zitti, zitti bereithält.

Die Regisseurin Cordula Däuper inszeniert Verdis beliebte Oper als große Maskerade. Die Hauptfiguren haben jeweils ein Attribut, welches ihnen vom Schicksal zuteilworden ist und das sie für Treffen in der Öffentlichkeit anlegen. Doch nicht nur sie, auch jeder Höfling verbirgt sein Gesicht hinter einer Maske, die nicht nur für Ausgelassenheit am Hof sorgt, sondern auch als Schutz dient. Durch den Kontrast von öffentlicher und privater Seite bringt Däuper uns die Menschlichkeit und Ambivalenz der Figuren näher: In der Öffentlichkeit spielen sie alle eine bestimmte Rolle, um dazuzugehören und die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen.

Das Bühnenbild von Friedrich Eggert situiert Mantua in und um einen zeitlos-abstrakten Kubus und in einer leuchtenden Show-Welt. Der Kubus ist mit einem geometrischen Würfelmuster in Trompe-l’œil-Optik ausgekleidet, das in den Kostümen von Sophie du Vinage (Mitarbeit: Ulf Brauner) aufgegriffen wird. So verrutschen in einer kaleidoskopartig-flirrenden Atmosphäre nicht nur die Masken, sondern es wird immer unklarer, welches nun eigentlich das wahre Gesicht ist.

Libretto von Francesco Maria Piave

Musikalische Leitung: Henning Ehlert
Regie: Cordula Däuper
Bühne: Friedrich Eggert
Kostüme: Sophie du Vinage
Mitarbeit Kostüme:    Ulf Brauner
Choreinstudierung: Anton Tremmel
Dramaturgie: Ana Edroso Stroebe

Mitwirkende: Der Herzog von Mantua (Garrie Davislim/ Victor Campos Leal), Rigoletto, sein Hofnarr (Johan Hyunbong Choi), Gilda, dessen Tochter (Robyn Allegra Parton), Graf von Monterone (Gregor Dalal), Graf von Ceprano (Kiyotaka Mizuno), Die Gräfin (Katharina Sahmland/ Nino Jachvadze), Marullo, Kavalier (Ricardo Llamas Márquez), Borsa, Höfling (Anping Lu), Sparafucile, ein Bravo (Ki Hoon Yoo), Maddalena, seine Schwester (Wioletta Hebrowska), Giovanna, Gildas Gesellschafterin (Jooyoung Park/ Maria Christina Tsiakourma), Ein Gerichtsdiener (Lars Hübel), Ein Page (Melanie Spitau), Opernchor des Theater Münster, Sinfonieorchester Münster, Opernstudio

Weitere Vorstellungstermine:
Do. 23.02.2023, 19.30/ Sa. 04.03.2023, 19.30/ Fr. 17.03.2023, 19.30/ Sa. 25.03.2023, 19.30/ Sa. 01.04.2023, 19.30/ Sa. 08.04.2023, 19.30/ So. 16.04.2023, 16.00/ Mi. 10.05.2023, 19.30/ Mi. 31.05.2023, 19.30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑