Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pur und RomantischPur und RomantischPur und Romantisch

Pur und Romantisch

b.07 in der Deutschen Oper am Rhein

 

Wie schon in seinen bisherigen Ballettabenden für die Deutsche Oper am Rhein bringt Martin Schläpfer auch in seinem siebten unterschiedliche Choreographien zur Aufführung. Hans van Manens Stück "Compositie" aus dem Jahre 1994 bildet den Auftakt des Abends. Zwei einfache quadratische Holztische auf Eck, parallel in den Raum gestellt, davor einfache Holzhocker. So klar wie das Bühnenbild sind auch die Bewegungen der Tänzer. Sie werden von den vier Paaren in perfekter Symmetrie gespiegelt, fast unmerklich schleichen sich jedoch kleine Abweichungen in die Bewegungsmuster ein, bis sie die Spiegelung ganz auflösen. Aus der kühlen Abstraktion heraus entwickeln sich allmählich Gefühle und individuelle Beziehungen. Hans van Manens puristische "Compositie" ist ein kleines Meisterwerk und wird von Schläpfers Compagnie in gewohnter Präzision dargeboten.

 

Ein riesiges Wirbelsäulenskelett, aus alten Computerbildschirmen gebildet, schwingt sich eindrucksvoll über die Bühne in Regina van Berkels jetzt in Düsseldorf uraufgeführtem "Frozen Echo", dem zweiten Stück des Abends. Auf der rechten Bühnenseite unzählige Tänzer zu einem riesigem skulpturalen Gebilde formiert, das sich durch weitergegebene Impulse allmählich auflöst. Parallel dazu laufen zwei weitere Sequenzen mit einzelnen Tänzerinnen in der Bühnenmitte und im Bühnenhintergrund ab. Wie im Titel bereits angedeutet, trifft in van Berkels "Frozen Echo" Bewegung auf Starre. Tänzer bewegen sich wie Schallwellen, um dann innezuhalten und einen skulpturalen Moment darzustellen. Regina van Berkel will nichts erzählen, sondern Imagination und Reflexion anregen, den Raum gestalten. Was daraus entsteht ist eine wunderbare, stimmungsvolle Komposition, von großer Klarheit und Konzentration, in der die Rhythmisierung der Gruppenauftritte besonders energetisch und eindrucksvoll ist. "Frozen Echo" ist mit seinen ungewohnten Bewegungsabläufen das absolute Highlight des Abends!

 

Weniger überzeugend ist dagegen Martin Schläpfers ebenfalls uraufgeführtes Stück "Robert Schumann Tänze". Grundlage ist Robert Schumanns 3. Sinfonie, die sog. Rheinische, die in einer eher frohgestimmten Lebensphase Schumanns entstand. Schläpfer hat in seine Choreographie erzählerische Momente eingebaut Sie spielen auf die wie auch immer geartete Ménage à Trois zwischen Robert und Clara Schumann und Johannes Brahms an. Auch den Schumannschen Kindern verschafft er zwei Auftritte in historischen Kostümen. Das kommt so unvermittelt, und neben den modernen, blaugemusterten Trikots der Tänzer, die scheinbar den Rheinfluss anklingen lassen, mutet es etwas fremd an. Schläpfer orientiert sich in seiner Choreographie eher am klassischem Erzählballett und an den klassischen Ballettbewegungssequenzen, ohne jedoch ein reines Handlungsballett zu kreieren. Insgesamt wirkt das Ganze seltsam unausgewogen, auch wenn es wunderschöne Szenen gibt und die tänzerische Leistung über allen Zweifel erhaben ist.

 

Dennoch ein bewegender, eindrucksvoller Abend.

 

COMPOSITIE

MUSIK: „Eros Piano“ für Kammerorchester und Klavier von John Adams sowie „Madame Press died last week at ninety“ von Morton Feldman

Choreographie Hans van Manen

Musikalische Leitung Catherine Rückwardt

Bühne und Kostüme: Keso Dekker, Licht: Joop Caboort

Einstudierung Arlette van Boven, Klavier Dirk Wedmann

Paar 1 Julie Thirault, Bogdan Nicula

Paar 2 Louisa Rachedi, Ordep Rodriguez Chacon

Paar 3 Ainara García Navarro, Alexandre Simões

Paar 4 Carolina Francisco Sorg, Andriy Boyetskyy

 

FROZEN ECHO

MUSIK:"Frozen Echo" von Theo Verbey (Uraufführung)

Choreographie Regina van Berkel

Musikalische Leitung: Catherine Rückwardt

Bühne, Video und Licht: Dietmar Janeck, Kostüme: Regina van Berkel

 

Teil 1: Sachika Abe, Doris Becker, Wun Sze Chan, Mariana Dias, Carolina Francisco Sorg, Cristina Garcia Fonseca, Carly Morgan, Daniela Svoboda, Julie Thirault, Christian Bloßfeld, Andriy Boyetskyy, Jackson Carroll, Martin Chaix, Philip Handschin, Antoine Jully, Sonny Locsin, Chidozie Nzerem, Sascha Pieper, Boris Randzio

Teil 2: Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Wun Sze Chan, Feline van Dijken, Cristina Garcia Fonseca, Ainara García Navarro, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Nicole Morel, Carly Morgan, Louisa Rachedi, Daniela Svoboda, Anna Tsybina, Christian Bloßfeld, Andriy Boyetskyy, Jackson Carroll, Florent Cheymol, Helge Freiberg, Bogdan Nicula, Chidozie Nzerem, Alexandre Simões, Ordep Rodriguez Chacon, Pontus Sundset, Maksat Sydykov

Teil 3: Ann-Kathrin Adam, Wun Sze Chan, Cristina Garcia Fonseca, Daniela Svoboda, Antoine Jully, Sonny Locsin

 

ROBERT SCHUMANN TÄNZE (URAUFFÜHRUNG)

MUSIK: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 („Rheinische“) von Robert Schumann

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalische Leitung Catherine Rückwardt

Bühne: Thomas Ziegler, Kostüme: Nelly van de Velden, Licht: Thomas Diek

 

Tänzerinnen und Tänzer: Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Doris Becker, Wun Sze Chan, Mariana Dias, Ana Djordjevic, Géraldine Dunkel, Carolina Francisco Sorg, Cristina Garcia Fonseca, Carrie Johnson, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Carly Morgan, Nicole Morel, Louisa Rachedi, Daniela Svoboda, Julie Thirault, Anna Tsybina, Christian Bloßfeld, Jackson Carroll, Martin Chaix, Florent Cheymol, Helge Freiberg, Niels Funke, Philip Handschin, Sonny Locsin, Chidozie Nzerem, Boris Randzio, Pontus Sundset, Alexandre Simões, Jörg Weinöhl

 

Orchester Düsseldorfer Symphoniker

 

Premiere 19. Februar 2011 im Opernhaus Düsseldorf

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑