Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Peer Gynt“- Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen, Musik von Edvard Grieg - im Anhaltischen Theater Dessau„Peer Gynt“- Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen, Musik von Edvard Grieg...„Peer Gynt“- ...

„Peer Gynt“- Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen, Musik von Edvard Grieg - im Anhaltischen Theater Dessau

Premiere 22.06.2012 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Peer lebt allein mit seiner Mutter Aase auf einem Bauernhof. Er ist groß im Erfinden von Fantasiegeschichten und verspürt den unbändigen Drang, zu den Großen dieser Welt aufzusteigen.

Auf einem Hochzeitsfest lernt er das Mädchen Solvejg kennen. Doch Peer hält es nicht zu Hause. Er erlebt Abenteuer in der fantastischen Welt der norwegischen Berggeister und Trolle. Nach dem Tod seiner Mutter zieht es ihn in die Ferne, wo er als Sklavenhändler im Laufe der Jahre großen Reichtum erwirbt und schließlich doch alles wieder verliert. Als alter Mann erst kehrt Peer in seine Heimat zurück. Endlich findet er Frieden in den Armen Solvejgs, die all die Jahre auf ihn gewartet hatte.

 

Edvard Griegs Musik zu Henrik Ibsens vielschichtiger Dichtung wurde in Gestalt der beiden „Peer-Gynt“-Suiten weltberühmt. Jeder Musikfreund kennt Stücke wie „In der Halle des Bergkönigs“, „Morgenstimmung“ oder „Solvejgs Lied“. In der szenisch-konzertanten Aufführung (Regie: Niklas Ritter, Musikalische Leitung: Generalmusikdirektor Antony Hermus) werden die Musik von Grieg und die Dichtung Ibsens wieder zusammengeführt und gemeinsam erlebbar, gestaltet von Schauspielern, Gesangssolisten, dem Opernchor und der Anhaltischen Philharmonie.

 

Musikalische Leitung: GMD Antony Hermus

Regie: Niklas Ritter

Kostüme: Karoline Bierner

Lichtdesign: Norman Plathe

 

Mit: Julian Mehne (Peer Gynt), Antje Weber (Aase/Grüngekleidete/Knopfgießer), Angelina Ruzzafante/Jenny Langner (Solvejg), Anne Weinkauf/Jenny Langner (Anitra), Angelina Ruzzafante/Anne Weinkauf/Jenny Langner (Trollkönig)

 

Opernchor des Anhaltischen Theaters [Einstudierung: Helmut Sonne]

 

Anhaltische Philharmonie Dessau

 

Weitere Aufführungen: 6. Juli 2012, 19:30 Uhr | 21. Oktober 2012, 17 Uhr | 10. November 2012, 17 Uhr | 30. November 2012, 19:30 Uhr

 

Karten und Informationen unter: Tel: 0340 2511 333 und www.anhaltisches-theater.de oder an unseren Theaterkassen sowie an allen ReserviX Vorverkaufsstellen.

 

____________________________________

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑