Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Leipzig, Leipziger Ballett: DER KLEINE PRINZ - Ballett von Bryan Arias - Choreographische UraufführungOper Leipzig, Leipziger Ballett: DER KLEINE PRINZ - Ballett von Bryan Arias -...Oper Leipzig, Leipziger...

Oper Leipzig, Leipziger Ballett: DER KLEINE PRINZ - Ballett von Bryan Arias - Choreographische Uraufführung

Premiere: Samstag, 4. März 23 | 19:00 | Opernhaus

Die bezaubernde Geschichte beginnt mit einer Notlandung in der Sahara: Das Flugzeug des Piloten ist zerstört, der Proviant wird nur wenige Tage reichen. Im endlos scheinenden Nirgendwo begegnet der Notgelandete dem kleinen, wundersamen Prinzen, der eigentlich auf einem Planeten mit drei Vulkanen, einer Rose und vielen Sonnenuntergängen lebt.

 

Copyright: Ida Zenna

Eindrucksvoll schildert der Blondschopf dem Piloten seine bisherigen Begegnungen auf den verschiedenen von ihm bereisten Planeten: Er erzählt ihm von einem König ohne Gefolge, einem Narzissten, einem Trinker, einem gierigen Geschäftsmann, einem panisch hin und her rennenden Mann, auf dessen Planeten der Tag nur eine Minute dauert, und schließlich berichtet er noch vom tiefgründigen Gespräch mit einem Fuchs, der ihm zuflüsterte: »Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.«

Die Strahlkraft des kleinen Prinzen ist seit 1943 grenzenlos: Weltweit wurden über 200 Millionen Exemplare dieser hinreißenden Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry für Kinder und Erwachsene verkauft, unzählige Fassungen für Film, Fernsehen, Hörfunk, Schauspiel sind bereits entstanden. Das Leipziger Ballett interpretiert gemeinsam mit dem puerto-ricanischen Choreographen und Faust-Preisträger Bryan Arias dieses Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit neu. Auch Arias eigener Aufbruch in die ihm als Kind fremde Stadt New York wird sich im Tanz der Begegnungen spiegeln – zu Musik u.a. von Ralph Vaughan Williams, von Komponist und Labyrinthkünstler Helge Burggrabe sowie von der ukrainischen Singer-Songwriterin Milana Zilnik, live gespielt vom Gewandhausorchester.

Choreograph Bryan Arias
Geboren ist Brian Arias in Ponce, Puerto Rico. Im Alter von neun Jahren Umzug nach New York, wo er mit verschiedenen urbanen Tanzstilen in Berührung kam. Seine Tanzausbildung absolvierte er an der La Guardia High School for the Performing Arts. Als Tänzer stand Bryan Arias mit dem Nederlands Dans Theater (NDT) und Crystal Pites Compagnie Kidd Pivot auf der Bühne. Er arbeitete mit namhaften Choreographen wie Jirí Kylián, Ohad Naharin und Crystal Pite zusammen. Als Choreograph erhielt er Auszeichnungen wie den Princess Grace Choreography Fellowship Award (2017), den Jacobs Pillow Fellowship Award (2019) und den deutschen Theaterpreis Der Faust (2020). Er schuf Arbeiten u.a. für: Paul Taylor Company, Nederlands Dans Theater, Zürcher Ballett, Ballett Theater Basel, Tanz Luzerner Theater, Bern Ballett, Juilliard School New York, Scottish Ballet, Hessisches Staatsballett, Staatstheater Nürnberg, Charlotte Ballet, Gibney Company und Bolshoi Ballett.

Leipziger Ballett
DER KLEINE PRINZ
Ballett von Bryan Arias
Choreographische Uraufführung
Musik von Helge Burggrabe (Human Suite), Milana Zilnik, Ralph Vaughan Williams u.a.

Musikalische Leitung Dominik Beykirch
Choreographie Bryan Arias
Bühne Alain Lagarde
Kostüme Bregje van Balen
Co-Creative Gregor Acuña-Pohl
Dramaturgie Anna Diepold
Licht Lukas Marian

Leipziger Ballett
Gewandhausorchester

Aufführungen im Opernhaus während der Spielzeit 2022/23
04.03.23 | 19:00 Uhr PREMIERE ♥
12.3.23 | 17:00 Uhr
17.3,23 | 19:30 Uhr
25.3.23 | 19:00 Uhr
09.4.,10.4., 1.5.23 | 17:00 Uhr
14.6.23 | 19:30 Uhr
18.6.23 | 17:00 Uhr
23.6.23 | 19:30 Uhr
Alle Vorstellungen mit Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

www.oper.leipzig.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑