Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NAU FRÁGIL - Performance-Installation von Priscila Rezende - Ballhaus Naunynstraße Berlin NAU FRÁGIL - Performance-Installation von Priscila Rezende - Ballhaus... NAU FRÁGIL - ...

NAU FRÁGIL - Performance-Installation von Priscila Rezende - Ballhaus Naunynstraße Berlin

Deutschlandpremiere: 01. Dezember 2019, 19 Uhr

Nau Frágil, Priscila Rezendes kontroverse Performance-Installation, kommt erstmals nach Berlin. Nau Frágil: Priscila Rezende steht neben einem Boot voller Rosen. Weiße Rosen bilden die dornige Kante. Außen herum herrscht Stacheldraht.

 

Copyright: Adam Ciereszko

In Nau Frágil zieht Priscila Rezende Parallelen zwischen vergangener und gegenwärtiger Geschichte, sie zeigt Kontinuitäten. Freiheitsberaubung, Gefängnisse, Konzentrationslager oder geografische Grenzen – im Stacheldraht manifestiert sich die Grenze, ihre Bedeutung, unleugbar und absolut. Das Publikum ist aufgefordert, die Körper zu denken, über ihre Beziehungen zu den Körpern nachzudenken, die gefangen wurden oder auf der Flucht zwischen den Kontinenten zugrunde gingen.

Priscila Rezende ist eine interdisziplinäre Künstlerin. In Performance, Installation und Fotografie beschäftigt sie sich mit Race, Identität, Teilhabe, Repräsentation und Präsenz Schwarzer Menschen und insbesondere Schwarze Frauen in der gegenwärtigen Gesellschaft. Aus ihrer eigenen Erfahrung als Schwarze lateinamerikanische Frau deckt sie in ihren Performances auferlegte Begrenzungen, Diskriminierung und Stereotype auf und tritt dabei in einen direkten und transparenten Dialog mit dem Publikum. Sie holt uns aus der Komfortzone und bringt uns dazu, festgelegte Gewissheiten in Frage zu stellen.

Im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives ist die Performance-Installation Nau Frágil von Priscila Rezende erstmals in Deutschland zu sehen.

Weitere Performance: 02. Dezember 2019, 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑