Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Minna von Barnhelm", Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin "Minna von Barnhelm", Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing,..."Minna von Barnhelm", ...

"Minna von Barnhelm", Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 26. April 2013 um 19.30 Uhr im E-Werk. -----

Der Krieg ist vorbei und der unehrenhaft entlassene Major von Tellheim sitzt in einem Berliner Gasthof fest. Dort wartet er, schweren Bestechungsvorwürfen ausgesetzt, auf den Ausgang seines Verfahrens.

Von Ehrverlust, Perspektivlosigkeit und einer prekären finanziellen Situation geplagt, sieht Tellheim sich außer Stande den Kontakt zu seiner Geliebten Minna aufrecht zu halten, weil er sich einredet „Vernunft und Notwendigkeit“ würden es ihm befehlen. Der Zufall will, dass Minna in demselben Gasthof wie Tellheim unterkommt und schnell von dessen Anwesenheit erfährt.

 

Ein abgebranntes Hotel, das notdürftig nach dem Krieg Unterkunft für seine Gäste bietet, ist der Schauplatz von Lessings „Minna“. Zwischen Verfolgungsjagd und komödiantischem Verwechslungsspiel dreht sich alles um die Fragen: Was ist ein Krieger ohne Krieg, was ein Beamter ohne Staat? Was geschieht, wenn die klaren Aufgaben verschwinden und die Bezüge zwischen dem Individuum und der Umwelt ins Wanken geraten? Tellheim steckt in Depressionen fest und muss sich fragen, wie er da wieder herauskommt. Kann er vielleicht herausgeholt werden? Und wenn ja, wer könnte das schaffen? Er ist der ausrangierte Erfolgstyp, der arbeitslos im Wartesaal der Geschichte sitzt und mittlerweile mehr an moralische Werte, als an seine Geliebte denkt. Was macht ihn trotzdem liebenswert und welche Mittel halten Lessing und Minna bereit, um dem Untertitel des Stückes „ein Soldatenglück“ gerecht zu werden?

 

Lessings Lustspiel „Minna von Barnhelm“ spielt vor dem Hintergrund des 1763 endenden Siebenjährigen Krieges. Es gilt als eines der bekanntesten Stücke der Aufklärung.

Henriette Hörnigk, Chefdramaturgin und Regisseurin am Neuen Theater Halle, inszeniert nach Georg Büchners „Woyzeck“, Sibylle Bergs „Die goldenen letzten Jahre“ und Hans Falladas „Kleiner Mann, was nun?“ nun diese bedeutende Komödie der deutschen Literatur am Mecklenburgischen Staatstheater.

 

Inszenierung: Henriette Hörnigk,

Bühne und Kostüm: Franziska Just

Musik: Smoking Joe

 

Es spielen: Kai Windhövel, Sonja Isemer, Jochen Fahr, Anja Werner, Özgür Platte, Lucie Teisingerova,

 

Nächste Vorstellungen: am 27. April, 3. Mai und zum letzten Mal in dieser Spielzeit am 24. Mai 2013 um jeweils 19.30 Uhr im E-Werk

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN ÜBERZEUGTER HUMANIST -- 5. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Das Stück "Felder...im Vorübergehen" für Streichorchester aus den Jahren 1993/94 von Bernhard Lang ist nicht so spektakulär wie seine Oper "Dora", besitzt aber durchaus charakteristische…

Von: ALEXANDER WALTHER

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhia de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑