Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Mass für Mass» von William Shakespeare, Theater Bern«Mass für Mass» von William Shakespeare, Theater Bern«Mass für Mass» von...

«Mass für Mass» von William Shakespeare, Theater Bern

Premiere Sa., 9. Februar 2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Wien – ein einziges Bordell. Jahrelang hat Herzog Vincentio das Gesetz schlafen lassen, nun kehrt er der Stadt unter rätselhaften Umständen den Rücken und setzt einen Stellvertreter ein, dem er aufträgt, die Übel bei der Wurzel zu packen.

Angelo tut wie ihm befohlen, wird dabei aber vom Herzog – im Mönchsgewand – auf Schritt und Tritt beobachtet. Mit puritanischer Unbarmherzigkeit räumt der Statthalter auf, lässt Bordelle schliessen, Luden, Huren und Freier verhaften. An Claudio, der seine Verlobte vor der Ehe geschwängert hat, will er ein Exempel statuieren und verurteilt ihn zum Tode. Als Claudios Schwester Isabella, eine Novizin, ihn um Gnade anfleht, stolpert Angelo über seine eigenen Triebe. Er verfällt Isabella und bietet ihr ein unmoralisches Tauschgeschäft an. Das Leben ihres Bruders gegen ihren Körper. Während die Mühlen der Justiz unaufhaltsam weiter mahlen, nimmt der Mönch Vincentio heimlich die Fäden in die Hand...

 

«Mass für Mass», von Harold Bloom als «Shakespeares Abschied von der Komödie» bezeichnet, verhandelt in so grellen wie galligen Farben die Verstrickungen von Macht und Sex, das Spiel mit der Lust und die Lust am Spiel. Im Zentrum des Machtspiels zwischen Autorität und Subversion, zwischen Bordell, Kloster, Gefängnis und Hof steht mit dem Herzog ein Mann, über dessen Motive Shakespeare sich nicht die Mühe macht, genauere Auskunft zu erteilen. Ist es Überforderung, die Vincentio aus dem Amt treibt, hat er selbst Leichen im Keller – wie Lucio, eine weitere schillernde Gestalt des Stücks, zu wissen glaubt – oder ist er ein Verwandter Jagos, der mit taktischer Verschlagenheit seine eigenen Interessen verfolgt? Die Kapuze macht jedenfalls noch keinen Mönch, das wusste schon Feste, Shakespeares melancholische Narrengestalt aus «Was ihr wollt».

 

Regie Markus Bothe

Bühne Robert Schweer

Kostüme Gwendolyn Bahr

Dramaturgie Jan Stephan Schmieding

 

Vincentio, Herzog von Wien Peter Jecklin

Angelo, sein Stellvertreter Jonas Hien

Isabella, eine Novizin Mona Kloos

Escalus, ein Adliger/Madame Overdone/Marianna Andri Schenardi

Lucio, ein Dandy Stefano Wenk

Claudio, Isabellas Bruder Benedikt Greiner

Ein Aufseher Pascal Goffin

Bernadino/Bruder Thomas Stéphane Maeder

Musiker Michael Frei

 

Weitere Termine

Fr, 15. Feb 2013, 19:30

So, 24. Feb 2013, 18:00

Fr, 01. Mär 2013, 19:30

Mi, 06. Mär 2013, 19:30

Fr, 08. Mär 2013, 19:30

Do, 14. Mär 2013, 19:30

Sa, 23. Mär 2013, 19:30

So, 21. Apr 2013, 15:00

Do, 25. Apr 2013, 19:30

Mi, 29. Mai 2013, 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑