Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ludwigsburger Schlossfestspiele: MEHR UNTERSTÜTZUNG WÄRE WÜNSCHENSWERT Ludwigsburger Schlossfestspiele: MEHR UNTERSTÜTZUNG WÄRE WÜNSCHENSWERT Ludwigsburger...

Ludwigsburger Schlossfestspiele: MEHR UNTERSTÜTZUNG WÄRE WÜNSCHENSWERT

März 2023

Leider wird der Intendant Jochen Sandig nur noch bis 2024 zur Verfügung stehen. Er wollte nach der Ära von Thomas Wördehoff den Ludwigsburger Schlossfestspielen wieder zu altem Glanz verhelfen. Wie Wördehoff hat auch er bis zuletzt für die Schlossfestspiele gekämpft. Doch die politische Unterstützung war letztendlich zu gering - und deswegen gibt er das Amt bedauerlicherweise auf.

 

Copyright: Ludwigsburger Schlossfestspiele

Und ohne die finanzielle Hilfe des Deutschen Bundestages hätte man laut Sandig auch in diesem Jahr viel weniger realisieren können. Man ist auf der Suche nach einem Nachfolger. Die Schlossfestspiele finden nun im Zeitraum vom 11. Mai bis zum 22. Juli 2023 statt. Eröffnet wird die Saison am 11. Mai mit der Geigerin  Diana Tishchenko und dem belarussischen Dirigenten Vitali Alekseenok, der Beethovens Violinkonzert dirigieren und mit dem Festspielorchester die 2022 verschobene 6. Sinfonie "Pathetique" von Tschaikowsky aufführen wird.

Am 24. Juni gastiert die Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan, die mit dem Festspielorchester zu Richard Strauss' "Metamorphosen" und Poulencs "La Voix Humaine" mit Videokunst ein multimediales Sinfoniekonzert präsentiert. Wieder gibt es dann als grandioses Finale das Konzert "Monrepos Open Air" am 22. Juli, das von Ryan McAdams geleitet wird. Auf dem Programm stehen unter anderem Auszüge aus Leonard Bernsteins "West Side Story" und Georges Bizets "Carmen"-Suite sowie Werke von Gershwin, Piazzolla und de Falla.  Ein fulminantes Feuerwerk wird diesen Abend beschließen.

Aber auch die traditionellen Liederabende kommen nicht zu kurz. Am 16. Juni singt Marlis Petersen (die in New York mit "Lulu" Triumphe feierte)  im Ordenssaal des Ludwigsburger Residenzschlosses Werke von Robert Schumann, Hugo Wolf, Hans Pfitzner und Gustav Mahler. Stephan Matthias Lademann wird sie am Klavier begleiten. In der Künstlerresidenz im Palais Graevenitz ist außerdem  Benjamin Appl zu Gast, der mit Studenten der Stuttgarter Musikhochschule eine öffentliche Meisterklasse bieten wird.

Zudem sind am 13. und 15. Juli zwei Liederabende im Ordenssaal zu erleben (unter anderem Franz Schuberts "Winterreise"). Ein weiteres Highlight ist die Geigerin Midori, die ihr 40. Bühnenjubiläum im Ordensaal feiert. Außerdem sind die Pianisten David Fray am 2. Juni und Alexandre Kantorow am 8. Juli im Ordenssaal zu hören. Auch der Tanz kommt nicht zu kurz. Israel Galvan zeigt Strawinskys "Le Sacre du printemps" mit zeitgenössischem Flamenco am 20. und 21. Mai in der Karlskaserne. Im Forum am Schlosspark ist dann auch am 9. und 10. Juni Pina Bausch mit ihrem Meisterwerk "Vollmond" zu erleben. Elisabeth Schilling feiert am 26. Mai Ligetis 100. Geburtstag mit der Übersetzung seiner Klavieretüden in Tanz  in der Karlskaserne. Trotz des Sparzwangs gibt es wieder ein interessantes Programm.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑