Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"L’Orfeo" von Claudio Monteverdi - Semperoper Dresden"L’Orfeo" von Claudio Monteverdi - Semperoper Dresden"L’Orfeo" von Claudio...

"L’Orfeo" von Claudio Monteverdi - Semperoper Dresden

Premiere am Sonntag, 30. April 2023 um 19 Uhr

Der Mythos von Orfeo ist eine Geschichte über die Macht und die Ohnmacht der Musik, und so ist es kein Zufall, dass mit diesem Stoff die Kunstform »Oper« entstanden ist: Die Uraufführung von Claudio Monteverdis »L’Orfeo« am 24. Februar 1607 im Palast des Herzogs von Mantua gilt als Geburtsstunde der Oper und war ein musikgeschichtliches Ereignis, das weit über Italien hinausstrahlte.

 

Copyright: Semperoper Dresden/Nadja Möller

Programmatisch lassen Claudio Monteverdi und sein Librettist Alessandro Striggio das Werk mit einem Prolog der personifizierten Musik beginnen. Claudio Monteverdi verband als erster die neue Idee eines deklamierend gesungenen Dramas mit der musikalischen Darstellung menschlicher Emotionen.

In der Semperoper ist Claudio Monteverdis Oper nun zum ersten Mal in einer Neuinszenierung der Originalfassung zu erleben. Der Dirigent und Lautenist Wolfgang Katschner wird mit seinem Ensemble lautten compagney BERLIN mit historischen Instrumenten die Partitur zum Leben erwecken. Der gefragte Regisseur und Puppenspieler Nikolaus Habjan wird den Mythos in einem Zusammenspiel aus Sängerdarsteller*innen und lebensgroßen Puppen auf die Bühne bringen.

Favola in musica in einem Prolog und fünf Akten Libretto von Alessandro Striggio
In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

    Musikalische Leitung  Wolfgang Katschner
    Inszenierung  Nikolaus Habjan
    Choreographie  Esther Balfe
    Bühnenbild  Jakob Brossmann
    Kostüme  Cedric Mpaka
    Mitarbeit Kostüm  Lugh Amber Wittig
    Licht  Fabio Antoci
    Chor  Jonathan Becker
    Dramaturgie  Benedikt Stampfli

    La Musica (Die Musik)  Alice Rossi
    Orfeo  Rolando Villazón
    Euridice  Anastasiya Taratorkina
    Eine Botin  Štěpánka Pučálková
    La Speranza (Die Hoffnung)  Eric Jurenas
    Caronte  Bogdan Talos
    Proserpina  Ute Selbig
    Plutone  Tilmann Rönnebeck
    Apollo  Simeon Esper
    Eine Nymphe  Rosalia Cid
    Eco (Das Echo)  Alice Rossi
    1. Hirte  Justyna Ołów
    2. Hirte  Aaron Pegram
    3. Hirte  Joseph Dennis
    4. Hirte  Ilya Silchuk
    1. Geist  Aaron Pegram
    2. Geist  Joseph Dennis
    3. Geist  Ilya Silchuk
    Puppenspieler(innen)  Johann Ebert, Angelo Konzett, Manuela Linshalm, Anderson Pinheiro da Silva

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

lautten compagney BERLIN

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑