Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lehárs „Graf von Luxemburg“ feiert in Düsseldorf und Duisburg Premiere Lehárs „Graf von Luxemburg“ feiert in Düsseldorf und Duisburg Premiere Lehárs „Graf von...

Lehárs „Graf von Luxemburg“ feiert in Düsseldorf und Duisburg Premiere

Premiere am 22. Dezem­ber 2016, 19.30 Uhr im Theater Duisburg.

Ist es die große Liebe oder nur ein anrüchiger Hochzeitsdeal, der den völlig abgebrannten Renée Graf von Luxemburg mit der allseits bewunderten Sängerin Angèle Didier verbindet? Beide ahnen, dass es ein Glück gibt, das mehr wiegt als ein Koffer voller Geld und die gesicherte Existenz nach einer vollendeten Bühnenkarriere, vor allem, wenn man sie einem mafiösen Gauner des russischen (Geld-)Adels anvertraut hat …

 

Von Armand und Juliette – Pariser Bohèmiens am Rande des Existenzminimums – und dem unendlich reichen, aber schon ziemlich in die Jahre gekommenen russischen Fürsten Basil Basilowitsch, der unbedingt die hinreißende, junge Sängerin Angèle Didier heiraten möchte und dafür den Grafen René gegen viel Geld zu einem Heiratstrick überredet, handelt „Der Graf von Luxemburg“. Aber genau dieser, der völlig verarmte René, muss schließlich feststellen, dass er – um eine Unbekannte in den Adelsstand zu erheben – viel mehr als nur seinen Namen verkauft hat, denn genau in jene Frau, mit der er die pikante Scheinehe eingegangen ist, hat er sich verliebt, ohne zu wissen, dass er ja längst mit ihr verheiratet ist … Auf der Suche nach ihrem Glück werden alle Figuren in den Strudel ihrer Gefühle und eine ganze Reihe von Intrigen hineingezogen, doch in bester Operettenmanier findet schließlich doch noch alles ein glückliches Ende und jeder seinen Liebsten: durch das plötzliche Auftreten der alten, ebenfalls millionenschweren russischen Gräfin Stasa Kokozow, mit der keiner – am wenigsten aber Basil Basilowitsch – noch gerechnet hatte.

 

Liebe, Verwirrungen, großartige Melodien voller Sentiment, aber auch Witz, Tempo und Schmiss, Pariser Flair und Karneval sind die Ingredienzien, die Franz Lehárs (1870–1948) „Graf von Luxemburg“ mit seiner Uraufführung 1909 im Theater an der Wien zu einem der erfolgreichsten und mitreißendsten Beispiele der Wiener Operette werden ließen. Aber es ist auch ein „Ganoven“-Stück, in dem reicher russischer Adel in der pulsierenden Metropole Paris alles meint, kaufen zu können, was das Herz begehrt.

 

Jens-Daniel Herzog, Intendant der Oper Dortmund und designierter Staatsintendant des Staats­theaters Nürnberg, inszeniert mit Lehárs „Graf von Luxemburg“ die erste Operette seiner Regie-Laufbahn. Im deutschsprachigen Raum zählt der zunächst als Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim tätige Theatermann seit vielen Jahren zu den interessantesten Regisseuren mit Inszenierungen von Oper und Schauspiel u.a. bei den Salzburger Festspielen, in Wien, Zürich, Dresden, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg oder München.

 

Operette in drei Akten

Libretto von Alfred Maria Willner, Robert Bodanzky und Leo Stein

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Dauer: ca. 2 ¾ Stunden, eine Pause

Empfohlen ab 14 Jahren

 

Musikalische Leitung

Lukas Beikircher

Inszenierung

Jens-Daniel Herzog

Bühne

Mathis Neidhardt

Kostüme

Sibylle Gädeke

Licht

Volker Weinhart

Chorleitung

Christoph Kurig

Choreographie

Kati Farkas

Dramaturgie

Hans-Peter Frings / Anne do Paço

 

René Graf von Luxemburg

Bo Skovhus

Angèle Didier

Juliane Banse

Armand Brissard

Cornel Frey

Juliette Vermont

Lavinia Dames

Fürst Basil Basilowitsch

Bruce Rankin

Gräfin Stasa Kokozowa

Susan Maclean

Pawel von Pawlowitsch

Luis Fernando Piedra

Sergei Mentschikoff, Notar

David Jerusalem

Pélégrin

Karl Walter Sprungala

Der Ménager

Oliver Breite

Tänzerinnen

Yoko El Edrisi, Hinako Sakuraoka, Giulia Fabris, Olena Yalyeyeva

Tänzer

Michal Maciejewski, Ivan Keim, Andrew Pan, James Atkins

Chor

Chor der Deutschen Oper am Rhein

Orchester

Düsseldorfer Symphoniker

 

„Der Graf von Luxemburg“ im Opernhaus Düsseldorf:

 

Sa 03.12. – 19.30 Uhr (Premiere) / Di 06.12. – 19.30 Uhr / Do 08.12. – 19.30 Uhr / So 11.12. – 15.00 Uhr / Di 13.12. – 19.30 Uhr / Sa 17.12. – 19.30 Uhr / Fr 20.01. – 19.30 Uhr / So 26.02. – 18.30 Uhr / Sa 25.03. – 19.30 Uhr / Do 11.05. – 19.30 Uhr

 

„Der Graf von Luxemburg“ im Theater Duisburg:

 

Do 22.12. – 19.30 Uhr (Premiere) / Mo 26.12. – 18.30 Uhr / Mi 28.12. – 19.30 Uhr / Sa 31.12. – 19.00 Uhr / Fr 06.01. – 19.30 Uhr / So 15.01. – 18.30 Uhr / Di 07.02. – 19.30 Uhr / Fr 31.03. – 19.30 Uhr / Fr 16.06. – 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283.62 100) sowie online über www.operamrhein.de.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GEISTERERSCHEINUNGEN UND KEUSCHHEITSIDEOLOGIEN -- Vincenzo Bellinis "La Sonnambula" in der Staatsoper/STUTTGART

Nach einem Gastspiel an der Deutschen Oper Berlin ist diese Produktion wieder auf die Bühne der Staatsoper Stuttgart zurückgekehrt. In der die heutige Zeit durchaus einbeziehenden Inszenierung von…

Von: ALEXANDER WALTHER

TEMPERAMENTVOLL MIT SLAWISCHEN KLÄNGEN - Eröffnungskonzert des Rheingau Musikfestivals im Kloster Eberbach

Ein rein tschechisches Programm präsentierte das hr-Sinfonieorchester unter der inspirierenden Leitung von Alain Altinoglu im Kloster Eberbach. Auch das seltener zu hörende Violinkonzert in a-Moll op.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑