Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kassandra" nach Christa Wolf im Schauspielhaus Dortmund "Kassandra" nach Christa Wolf im Schauspielhaus Dortmund "Kassandra" nach...

"Kassandra" nach Christa Wolf im Schauspielhaus Dortmund

Premiere 04. April 2014, 20:00 Uhr, Studio. -----

Kassandra, trojanische Königstochter und Seherin in der antiken Mythologie, sagte dem übermächtigen Troja den Untergang voraus. Niemand glaubt ihrer Prophezeiung – und Troja geht in den Untergang. Sprachgewaltig erzählt Christa Wolf von einer tragischen Heldin, die sich – nur ihrer eigenen Überzeugung verpflichtet – gegen Diktatur und Patriarchat auflehnt.

Christa Wolf erzählt in ihrer Bearbeitung die Geschichte der troianischen Königstochter Kassandra und damit den Mythos des Troianischen Krieges aus ungewohnter Perspektive: Kassandra erhielt von Apollon, dem Gott der Seher, die Sehergabe - doch aus Rache für ihre verweigerte Liebe belegte er sie

mit einem Fluch: Niemand soll ihren Prophezeiungen glauben. Kassandra erkennt die Vorzeichen von Troias Untergang und warnt - doch ihre Prophezeiungen bleiben ungehört. Kassandra wird zu einer psychologischen Figur, die sich gegen Bevormundung und Diktat auflehnt: Was ist Wahrheit? Was Lüge? Was Mythos?

 

Der mythologische Hintergrund des Troianischen Krieges: Troia entführt Helena, die schönste Frau Griechenlands. Um sie zurückzugewinnen, greifen die Griechen - Sparta und Mykene im Verbund - die kleinasiatische Stadt Troja an. Doch einnehmen können sie sie nicht. Erst die List des

Trojanischen Pferds bringt die Wende: Nichts Böses ahnend ziehen die Troianer das Pferd in die Stadt, und damit auch die im Innern verborgenen griechischen Krieger: Trojas Untergang ist besiegelt, die Männer werden ermordet, die Frauen als Sklavinnen entführt.

 

Der Zuschauer erlebt in der Inszenierung der jungen Regisseurin Lena Biresch hautnah mit, wie Kassandras Leben noch einmal an ihr vorbeizieht und sie von existentiellen Fragen ihres Schicksals eingeholt wird: Hätte sie etwas anders machen können? Oder müssen?

 

Kassandra wird gespielt von Bettina Lieder, dem Dortmunder Publikum aus zahlreichen großen Rollen bekannt, u.a. Helene in Das Fest, Luise in Kabale und Liebe u.v.a. Bühne und Kostüme entwirft Mareike Richter, für die Dramaturgie ist Dirk Baumann verantwortlich.

 

In einer Fassung von Dirk Baumann und Lena Biresch

 

Kassandra: Bettina Lieder

 

Inszenierung: Lena Biresch

Ausstattung: Mareike Richter

Licht: Rolf Giese

Dramaturgie: Dirk Baumann

Regieassistenz/Soufflage: Marie Helbing

Ausstattungsassistenz: Jennifer Schulz

Inspizienz: Ralf Kubik

Dramaturgiehospitanz: Mirela Husic

 

Termine: 9., 25. April 2014 im Studio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑