Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KaputtsparenKaputtsparenKaputtsparen

Kaputtsparen

Alarmierende Kürzungen bei den Theaterzuschüssen

Es ist nicht so, dass das allgemeine Interesse am Theater durch die elektronischen Medien abgenommen hätte. Im Gegenteil. Zum Beispiel in der Spielzeit 2003/04 stiegen die Besucherzahlen um rund 325000 auf etwa 35,6 Millionen. Und das in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit. Das Bedürfnis ist ungebrochen, jedes Theater ist ein nicht zu unterschätzender Standortfaktor, der eine Stadt attraktiv macht, was sich auch wirtschaftlich auswirkt. Eine kulturell arme Stadt ist längst nicht so interessant für Investoren wie eine Stadt mit lebendiger, vielseitiger Kultur.

Leider scheinen die staatlichen und städtischen Geldgeber immer weniger Rücksicht auf diese Tatsache zu nehmen.

Der Deutsche Bühnenverein stellte jetzt in Köln die alarmierende Theaterstatistik 2003/204 vor. Massive Einschnitte bei Theater- und Orchesterzuschüssen sind zu beklagen. Nicht nur sind die Kosten der Bühnen stärker gestiegen als die Zuschüsse. Die Länder und Kommunen haben ihr Engagement weit darüber hinaus spürbar verringert. Die Länder reduzierten ihre Zuweisungen um 12,7 Millionen Euro. Die Kommunen nahmen ihre Beteiligung um 35,8 Millionen Euro zurück. Für die rund 150 öffentlich getragenen Theater bedeutet dies ein Minus von etwa 2,4 Prozent. „Das ist ein Abbau der Zuschüsse in der Größenordnung von etwa zwei kompletten Stadttheatern, so kann es nicht weitergehen“, sagte Bühnenvereinspräsident Rolf Bolwin. Es ist nur zu hoffen, dass sein Aufruf nicht auf völlig taube Ohren trifft.

 

Vera Forester, September 2005

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑