Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"in my hands I carry" - Performative Intervention zu Mary Church Terrell - Münchner Kammerspiele"in my hands I carry" - Performative Intervention zu Mary Church Terrell -..."in my hands I carry" -...

"in my hands I carry" - Performative Intervention zu Mary Church Terrell - Münchner Kammerspiele

Premiere: 14.4.2023, 19:15 – 19:45, Foyer im Schauspielhaus, Eintritt frei

„Dauernder Friede ist eine Unmöglichkeit, solange wir dem Unterschied und der Ungerechtigkeit unterworfen sind, nur weil wir Schwarz sind.“ - Mary Church Terrell, 1919. Die afroamerikanische Frauen- und Bürgerrechtlerin Mary Church Terrell war die einzige Schwarze Teilnehmerin an der Internationalen Frauenkonferenz 1904 in Berlin und dem zweiten Frauenfriedenskongress 1919 in Zürich.

 

Copyright: Judith Buss

Sie, Tochter von freigelassenen Sklaven, war damit auf den gleichen Konferenzen wie die Münchner Juristin Anita Augspurg und ihre Partnerin, die Pazifistin Lida Gustava Heymann. In der Hochphase der Kolonisation trat Mary Church Terrell unter all den weißen bürgerlichen Suffragetten für die Rechte Schwarzer Menschen und PoC auf der ganzen Welt ein. Gleichzeitig lesen sich ihre Biografie, ihre Reden und Schriften als dichte Beschreibungen davon, wie Rassismus wirkt.

Über hundert Jahre später arbeiten wir immer noch an der Dekolonisierung von öffentlichen Räumen. „in my hands I carry“ zeigt in Reaktion auf Mary Church Terrell Gesten und Haltungen der Besetzung und Unterbrechung eines weißen Raums: das Foyer eines Stadttheaters, Baujahr 1901.

“in my hands I carry” ist unabhängig oder in Kombination mit “Anti War Women” besuchbar. „in my hands I carry” wird vor ausgewählten Vorstellungen von „Anti War Women“ im Repertoire gezeigt. Die performative Intervention findet größtenteils in den Foyers des Schauspielhauses statt und ist bei freiem Eintritt und ohne vorherige Anmeldung besuchbar. Der letzte Teil im Schauspielhaus wendet sich an die Zuschauer*innen von „Anti War Women“ und ist nur mit Ticket für die Vorstellung besuchbar.

Mit: Hannah-Chioma Ekezie, Teresa Lerch, Claudia Gyasi Nimako, Edith Saldanha, Sophie Marie Guéhoada Tsalo, Klara Zuber
    
    Regie und Konzept: Miriam Ibrahim
    Ausstattung: Nicole Marianna Wytyczak
    Dramaturgie: Olivia Ebert
    Regieassistenz: Hannah Waldow
    Bühnenbild- u. Kostümassistenz: Julia Bahn
    Produktionsleitung Technik: Richard Illmer
    Produktionsleitung Kunst: Angelika Koch

Do 20.4. 19:15 – 19:45
Kostenfrei
Di 9.5. 19:15
Kostenfrei
Mi 10.5. 19:15
Kostenfrei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑