Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HYPNOTISCHE SZENEN - Stuttgarter Ballett mit "Creations XIII - XV" im Schauspielhaus StuttgartHYPNOTISCHE SZENEN - Stuttgarter Ballett mit "Creations XIII - XV" im...HYPNOTISCHE SZENEN - ...

HYPNOTISCHE SZENEN - Stuttgarter Ballett mit "Creations XIII - XV" im Schauspielhaus Stuttgart

08. Dezember 2023

Sehr weiblich geprägt sind die "Creations XIII - XV" mit Uraufführungen von Vittoria Girelli, Samantha Lynch und Morgann Runacre-Temple. Hypnotische Ensemble- und Tanzszenen prägen Vittoria Girellis Ballett. Sie bezieht sich dabei auf "Die Vögel" von Aristophanes, der die Stadt Wolkenkuckucksheim beschreibt. Ein Grenzbereich zwischen Himmel und Erde wird beschworen.

 

In Zusammenarbeit mit Francesca Sgariboldi ist ein faszinierendes Bühnenbild entstanden, das von großen architektonischen Elementen beherrscht wird. Der Himmel scheint tatsächlich umarmt zu werden. Hier steht die Arbeit mit gegensätzlichen Polen und die Gratwanderung zwischen ihnen im Zentrum des tänzerischen Geschehens. Vittoria Girelli gibt den Ambivalenzen der menschlichen Stimme eine Seele. Konträre Atmosphären prägen die Weltsicht. Vittoria Girelli sagt selbst, dass sie der flämische Künstler Hieronymus Bosch stark inspiriert hat. Wie in seinen Gemälden sei sie auch in ihrer Choreographie daran interessiert, die ungewollte Metamorphose zu beleuchten. Schönheit und Dunkelheit spielen bei ihrer Arbeit ebenfalls eine entscheidende Rolle. Unterlegt wird diese facettenreiche Performance mit Edward Elgars Serenade in e-Moll für Streicher op. 20, wo Einflüsse von Wagner und Liszt neben neoklassizististischen Effekten hervorstechen.

Fast noch stärker wirkt Frederic Chopins Nachtstück Nr. 20 in cis-Moll, wo ruhig fließende Begleitfiguren von den Tänzen aufgegriffen werden.   Samantha Lynch tanzt eigentlich als Erste Solistin beim Norwegischen Nationalballett. In ihrer suggestiven Arbeit "Where does the time go?" spielt sie in virtuoser Weise mit einem Tisch, der immer kleiner wird. Dabei wird die "Zeit" repräsentiert. Auch ihre Schwangerschaft setzt Samantha Lynch ganz bewusst ein. Sie will in diesem Stück damit spielen, was es bedeutet, Mensch zu sein. Das Werk enthält verschiedene versteckte Geschichten, die auch den sozialen Umgang berücksichtigen. Die Songs von Ray Charles ("Hallelujah", "I love Her So"),Thurston Harris, Chuck Rio ("Tequila") und Nina Simone (Song von Sandy Denny) spielen hier eine besondere, bewegende Rolle. Und der australische Komponist Luke Howard hat einen Soundtrack geschaffen, der den Tanz in subtiler Weise begleitet (Kostüme: Bregje van Balen).

"Was zeichnet uns als soziale Wesen aus?" stellt Samantha Lynch als Frage ins Zentrum ihrer Arbeit. "Averno" von Morgann Runacre-Temple mit der subtilen Musik von Mikael Karlsson (Bühne und Kostüme: Sami Fendall) spielt auf einen Kratersee in der Nähe von Neapel an. Hier wartet eine Schlange vor einer Telefonzelle. Doch das Telefon klingelt nicht. Beim Warten bildet sich dann eine Art Gemeinschaft. Der Persephone-Mythos wird dabei neu erzählt.  Der Winter ist hier die Rache einer verzweifelten Mutter an der Erde. Sie wartet auf die Rückkehr ihrer Tochter Persephone, die von Hades, dem Gott der Toten, entführt wurde. Die Trennung vom Stamm und von der Gruppe wird in diesem Stück in tänzerisch überaus aufregender Weise erzählt. Ein Auto ist ebenfalls auf der Bühne zu sehen und stellt eine Verbindung zu einer dunkleren Seite der Menschheit dar. Es ist für Morgann Runacre-Temple der Eingang zu einer anderen Welt.  Und dieser Eingang erschließt sich hier auch mit raffiniert eingesetzter Videotechnik.

Musik und Kostüme zeigen viel Sinn für hyperrealen Realismus. Theatralik und Surrealismus gehen nahtlos ineinander über. Als Persephone begeistert dabei Mackenzie Brown, Hades wird von Matteo Miccini ebenfalls eindrucksvoll verkörpert. Auch Mütter und Erdöl spalten sich in verschiedene Tanzensembles auf. Der Kampf des Individuums gegen eine unbarmherzige Zivilisation nimmt in packender Weise Gestalt an.

 Jubel, tosender Schlussapplaus.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑