Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi, "Il trovatore" - Staatsoper StuttgartGiuseppe Verdi, "Il trovatore" - Staatsoper StuttgartGiuseppe Verdi, "Il...

Giuseppe Verdi, "Il trovatore" - Staatsoper Stuttgart

PREMIERE Sonntag, 9. Juni 2024, 18 Uhr, Opernhaus

Wirklichkeit nachbilden sei schön und gut, so Verdi, „aber Wirklichkeit erfinden ist besser, weit besser.“ Und was für eine Wirklichkeit da erfunden wird: Vertauschte Kinder, gerächte Mütter, geopferte Geliebte… Eine fast mythische Erzählung voll unglaublicher Wendungen, die die Figuren immer wieder in Ausnahmezustände versetzen.

 

Copyright: Matthias Baus

Verdi ging es um die Glaubwürdigkeit der Emotionen, nicht um die der Handlung. Gesang als Utopie, als Öffnung eines Raumes, den es in der nachgebildeten Wirklichkeit nicht gibt. In seiner Inszenierung von Verdis Troubadour-Oper begibt sich Paul-Georg Dittrich auf die Suche nach diesem Moment.

Für das Verständnis von Verdis Il trovatore ist weniger interessant, was die Figuren im Lauf des Stückes tun, als die Frage, warum sie es tun. Die Grundkonstellation und die daraus resultierenden Motivationen gleichen sich in jeder Episode: Azucena will den Tod ihrer Mutter rächen, die von den Leuten des alten Grafen Luna als Hexe verbrannt wurde. Ein erster Versuch scheiterte spektakulär: Sie entführte einen Sohn des alten Grafen, um ihn in eben jenes Feuer zu stoßen, in dem ihre Mutter den Tod fand. Anstatt des fremden Kindes verbrannte sie jedoch ihres. Den Sohn des alten Grafen zog sie als den eigenen auf. Er ist Instrument ihrer Rache und gleichzeitig Ersatz für den leiblichen Sohn. Manrico ist dieser Sohn sowie der titelgebende Troubadour. Er ist somit der Bruder des Grafen Luna.

Beide wissen allerdings nichts von ihrer Verwandtschaft. Im Gegenteil: auf verschiedenen Seiten kämpfen sie in einem Bürgerkrieg gegeneinander. Leonora lebt im Umfeld des Grafen Luna, der sie begehrt. Sie ist aber in Manrico verliebt, der ihre Liebe aus der Ferne erwidert. Aus diesen mehrfach verwickelten Grundsituationen schlagen die Episoden des Trovatore ihre Funken.

Dramma lirico in vier Teilen
Libretto von Salvadore Cammarano und Leone Emanuele Bardare
nach El trovador von Antonio García Gutiérrez
in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung Antonello Manacorda
Regie Paul-Georg Dittrich
Bühne Christof Hetzer
Kostüme Mona Ulrich
Choreografie Janine Grellscheid
Licht Alex Brok
Dramaturgie Ingo Gerlach

Chor Manuel Pujol
Kinderchor Bernhard Moncado

Graf von Luna Ernesto Petti
Leonora Selene Zanetti
Azucena Kristina Stanek
Manrico Atalla Ayan
Ferrando Michael Nagl
Inez Itzeli Jáuregui
Ruiz Piotr Gryniewicki
Ein alter Mann William David Halbert
Ein Bote Ruben Mora Villegas
Musiker*innen des Staatsorchesters Stuttgart, Mitglieder des Staatsopernchores, Kinderchor der Staatsoper Stuttgart

Weitere Vorstellungen
12. / 16. / 23. Juni 2024
1. / 4. / 9. / 16. Juli 2024

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Realitätsverlust -- „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner in der Deutschen Oper am Rhein

Der Holländer fliegt dieses Mal nicht über Meere, sondern zeigt sein markantes Seebärengesicht auf einer Filmleinwand. In Vasily Barkhatovs Inszenierung des "Fliegenden Holländers" von Richard Wagner…

Von: Dagmar Kurtz

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑