Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATERGiuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATERGiuseppe Verdi - AIDA -...

Giuseppe Verdi - AIDA - OLDENBURGISCHES STAATSTHEATER

Premiere 26. März 2011 um 19.30 Uhr in Halle 10 auf dem Fliegerhorst. --

 

Aida, Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, lebt als Gefangene am ägyptischen Königshof. Sie liebt den ägyptischen Heerführer Radames. Und er liebt sie.

 

Eine Liebe, von der niemand etwas wissen darf. Dennoch erfährt die ägyptische Königstochter Amneris davon und setzt alles daran, dem Glück der beiden ein Ende zu machen, denn auch sie hat Radames für sich erwählt. Als Radames gegen die Äthiopier in die Schlacht ziehen muss, wird Aidas Treue auf eine harte Probe gestellt. Ihr gefangen genommener Vater fordert sie auf, Radames zum Wohle ihres Volkes über geplante militärische Züge auszuhorchen. Die Spionage fliegt auf, doch mit Hilfe des bedingungslos liebenden Radames gelingt Aida und ihrem Vater die Flucht. Radames wird zur Strafe von Ramphis, dem gnadenlosen Oberpriester, zu einem grausamen Tod verurteilt: er wird lebendig eingemauert. Doch Aida hat ihren Geliebten nicht vergessen: Wenn sie und er auch nicht gemeinsam leben durften, so werden sie doch gemeinsam sterben.

 

Am Zenit seiner Karriere schuf Giuseppe Verdi im Auftrag der Oper Kairo ein intimes Kammerspiel im Gewand einer imposanten Haupt- und Staatsaktion. Der Fremde und das Exotische werden in der vielleicht berühmtesten Szene der Oper, dem Triumphmarsch, zum Requisit politischer Repräsentation, doch hinter dieser eitlen Zurschaustellung zeigt Verdi eine über alle Grenzen gehende Liebe, die jedwedes Machtgepränge schal wirken lässt. Ursprünglich für die Eröffnung des Suezkanals geplant, wurde diese vielleicht fulminanteste Oper Verdis erst zwei Jahre danach uraufgeführt. Wie in keiner anderen seiner Opern verdeutlicht Verdi hier den zermürbenden Konflikt zwischen politisch-gesellschaftlicher Pflicht und persönlicher Neigung.

 

Text von Antonio Ghislanzoni

– in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln –

 

Musikalische Leitung: Roger Epple;

Inszenierung: Nina Gühlstorff;

Bühne: Marouscha Levy

Kostüme: Markus Karner;

Chöre: Thomas Bönisch

Dramaturgie: Johanna Wall, Ina Karr

 

Mit: Andrea Baker, Sara Galli, Linda Sommerhage, Mary Elisabeth Williams;

Peter Felix Bauer, Gianluca Breda, Peteris Eglitis, Alexej Kosarev, Michael Pegher, Andrey Valiguras

 

Weitere Vorstellungen: Mi 30. März, Do 21., Fr 29. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑