Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Kafkas »Der Prozess« im Theater UlmFranz Kafkas »Der Prozess« im Theater UlmFranz Kafkas »Der...

Franz Kafkas »Der Prozess« im Theater Ulm

am Freitag, 3. Mai 2024, 19.30 Uhr im Großen Haus

Als vor 100 Jahren der von der Tuberkulose schwer gezeichnete Franz Kafka sein — ärztliches — ›Todesurteil‹ erhält, verlangt er als testamentarische Verfügung von seinem Freund und Dichterkollegen Max Brod, dass dieser alle hinterlassenen Schriften und Manuskripte vernichten solle. An diese Weisung hält sich Brod nach Kafkas Tod zum Glück nicht.

 

Copyright: Kerstin Schomburg

Er gibt 1925 das Romanmanuskript »Der Prozess« heraus, das den Weltruhm des zu Lebzeiten weitgehend unbekannten Dichters mitbegründet: Dem Angestellten Josef K. wird an seinem 30. Geburtstag mitgeteilt, dass gegen ihn ab sofort ein Prozess im Gange ist. Doch den Grund des Verfahrens erfährt er nicht, auch kommt er nicht in Haft. Er versucht, das ihm vorgeworfene Vergehen zu erfahren, doch seine Bemühungen bleiben vergeblich. Immer stärker werden die Gefühle der Ohnmacht und die Belastung durch die ihm unbekannte Schuld. Immer tiefer gerät er in das undurchschaubare wie allgegenwärtige Getriebe der Justiz, die kurz vor seinem 31. Geburtstag, ohne dass ein Urteil ergeht, die Strafe an Josef K. vollstreckt.

Kafka erfasst das Ausgeliefertsein an eine fühllose und umfassend wirksame Bürokratie so anschaulich wie beklemmend, dass das Werk als Lektüre, Verfilmung, Oper oder Schauspiel nach wie vor in Bann zieht.

Bühnenfassung für das Theater Ulm von Malte Kreutzfeldt

Inszenierung & Bühne Malte Kreutzfeldt
Kostüme Christine Hielscher
Licht Johannes Grebing
Dramaturgie Dr. Christian Katzschmann
Regieassistenz & Abendspielleitung Nemanja Leković
Inspizienz Oliver Eisenmenger
Soufflage Ruth Dohle
Weitere Mitwirkende

Körpertraining Daniel Hipp (Kampfschule Hipp)
Mit
Frank Röder (Josef K.) Christel Mayr (Frau Grubach, Siebte, Frau, Erster, Direktor, 1. Kind) Adele Schlichter (Frl. Bürstner, Vierte, Erste, Junge Frau, Cousine, 2. Kind) Emma Lotta Wegner (Leni, Zweite, Erste) Stephan Clemens (Kaplan, Onkel, Aufseher, Dritter, Erster, Mann) Gunther Nickles (Advokat, 1. Wächter, Erster, Richter) Vincent Furrer (Direktor-Stellvertreter, Fabrikant, Prügler, Fünfter, Erster) Maurizio Micksch (Titorelli, 2. Wächter, Sechster, Erster, Mann ohne Text)

Zusätzliche Rollen
Statisterie des Theaters Ulm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑