Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elvis lebt! Konzert für Schauspieler und Band im Mecklenburgischen Staatstheater SchwerinElvis lebt! Konzert für Schauspieler und Band im Mecklenburgischen...Elvis lebt! Konzert für...

Elvis lebt! Konzert für Schauspieler und Band im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Donnerstag, den 31. Dezember 2009 um 22.30 Uhr im Großen Haus

 

Mit knapp Zwanzig hatte Elvis, der am 8. Januar 1935 in East Tupelo, Mississippi als einziges überlebendes Kind von Vernon Elvis und Gladys Love Presley zur Welt kam, seinen ersten großen Auftritt.

„Ich war steif vor Angst. Ich ging raus und spielte und alle brüllten und ich wusste nicht warum“. Das Publikum bekam von der Verunsicherung, die alle Bandmitglieder erfasst hatte, auf jeden Fall wenig mit. Es

rastete komplett aus, als Presley begann, sich auf eine recht eigenartige Art auf die Fußballen zu stellen und sich dabei ins Mikrofon zu hängen, um dann während der Instrumentalsequenzen vom Mikro zurückzutreten und sich rhythmisch zum Sound zu bewegen. Die weiten Hosenbeine, die er trug, verstärkten den optischen Schüttel- Effekt, was zusammen mit dem neuartigen Sound der Truppe eine überwältigende Wirkung auf das Publikum hatte.

 

Spielte er die Gitarre oder hatte er Sex mit ihr? Sang er oder schrie er? Performte oder provozierte er? Es stimmte immer beides. Elvis Presley war so unglaublich attraktiv, dass er sowohl Mädchen als auch deren Mütter faszinierte. Denn er schaute sein Mikrofon in einer Art und Weise an, als sei es eine Frau, die er begehrte. Bald hingen seine Bilder in den Schlafzimmern von Arkansas bis Australien. Die Details seines Lebens und viel zu frühen Todes sind Stoff zur Mythenbildung.

 

Im Alleingang prägte er jene Verbindung aus Rhythmus, Rebellion und Erotik, für die der Begriff „Rock ’n’ Roll“ fortan stehen sollte. Aus dem puristischen Musiker der 1950er Jahre wurde nach

seinem Comeback Ende der 1960er Jahre das durchs Fernsehen erzeugte

Markenimage „Elvis“. Wie Chaplins Melone und die Pilzköpfe der Beatles gehört der mit Strasssteinen übersäte Overall mit seinem hohen Kragen und dem wallenden Cape, die Sonnenbrille und die langen Koteletten zweifellos und weltweit zu Elvis’ Insignien.

 

Inszenierung: Peter Dehler

Bühne und Kostüm: Holger Syrbe

Musikalische Leitung: Thomas Möckel

Mit: Anna Jamborsky, Jana Kühn, Isa Weiß, Florian Anderer, Klaus Bieligk,

Rüdiger Daas, Kay-Gunter Pusch und Band

 

Weitere Vorstellungen: 13. und 20. Januar um 19.30 Uhr sowie am 31. Januar 2010 um 18.00 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑