Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eine Familie (August: Osage County)" von Tracy Letts im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Eine Familie (August: Osage County)" von Tracy Letts im Mecklenburgischen..."Eine Familie (August:...

"Eine Familie (August: Osage County)" von Tracy Letts im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere 4. März 2011 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

„Das Leben ist sehr lang“. So beginnt das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Stück des US-Amerikaners Tracy Letts „Eine Familie“ (im Original: August: Osage County), das nach seinem Siegeszug auf dem Broadway nun seit zwei Spielzeiten auf europäischen Bühnen gespielt wird.

Von Mannheim bis Bochum, von Basel bis Hannover, von Rudolstadt bis Bielefeld wird in den Dramaturgien gejubelt: endlich wieder ein großes Ensemblestück. Rollen für Mütter, Töchter, Väter, Söhne, Ex-Freunde und solche, die es noch werden. Was ist so besonders an diesem Stück? Dass Bosheit Heiterkeit auslöst, wissen wir schon von Tennessee Williams und Eugene O’Neill. Dass es in den absurden Liebeskonstellationen immer noch eine Wendung gibt, die sich niemand auch nur in seinen kühnsten Träumen vorzustellen vermochte, wissen wir seit Fernsehserien wie Dallas und Denver. Dass wir es lieben, uns selbst zu hören, wenn Yasmina Reza Elternpaare über Schuld und Sühne verwöhnter Kindern mit ausgeschlagenen Zähne streiten lässt - all das weiß auch Tracy Letts und tut es zu einem emotionalen Krimi der Extraklasse zusammen.

 

Beverly Weston, ein emeritierter Professor, notorischer Nörgler und Vollzeitalkoholiker, philosophiert über das Leben an sich und im Besonderen über das gemeinsame mit seiner Frau Violet, einem Nervenwrack, deren Konsum an Psychopharmaka bedenkliche Züge hat. Zudem ist sie an Krebs erkrankt und überfordert damit die Ehe um den Grad des Erträglichen, so dass Beverly beschließt, etwas zu ändern. Er engagiert eine Haushaltshilfe, die das Chaos beherrschen soll. Dann verschwindet Beverly - für immer. Aber das wird erst nach Ende des ersten Akts bekannt. Bis dahin entwirft Tracy Letts ein urkomisches Tableau wohl bekannter Familienfeste.

 

Die drei erwachsenen Töchter, die mehr oder weniger erfolgreich versucht haben, sich vom übergroßen Schatten des Vaters zu lösen, stehen der Mutter in der Sorge über den Verbleib des Vaters bei - mit ihnen Tanten, Kindeskinder und neue Partner. Alle erfahren am Ende eher beiläufig vom Sheriff, dass Beverly tot ist. Violet baut nun zusehends ab. Verzweifelt stehen ihr alle bei; doch die gnadenlose Matriarchin hat noch genug Kraft, um auszuteilen, wie sie es immer tat. Unzufrieden mit allem, eröffnet sie den Tag der Wahrheit und der hält im Hause Weston für jeden etwas nicht Geahntes bereit…

 

Inszenierung: Jan Jochymski

Bühne und Kostüme: Larissa Hartmann

 

Beverly Weston Gottfried Richter

Violet Weston, Bevs Frau Brigitte Peters

Barbara Fordham, Bevs und Violets Tochter Katrin Heller

Bill Fordham, ihr Mann Sebastian Reusse

Jean Fordham, ihre Tochter Brit Claudia Dehler

Ivy Weston, Bevs und Violets Tochter Sonja Isemer

Karen Weston, Bevs und Violets Tochter Bettina Schneider

Mattie Fae Aiken, Violets Schwester Franziska Hayner

Charlie Aiken, Mattie Faes Mann Stéphane Maeder

Little Charles Aiken, ihr Sohn Özgür Platte

Johanna Monevata Lucie Teisingerova

Sheriff Deon Gilbeau Andreas Lembcke

Steve Heidebrecht, Karens Verlobter Rüdiger Daas

 

Weitere Vorstellungen: am 6. März um 18 Uhr sowie am 10. und 24. März jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑