Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Easy Rider" im Schauspiel Leipzig"Easy Rider" im Schauspiel Leipzig"Easy Rider" im...

"Easy Rider" im Schauspiel Leipzig

Premiere 18.3.2011, 20.00, Skala. --

 

SPONTANEOUS – UNBELIEVABLE – UNPLUGGED - NACHTEMPFUNDEN – FREISCHWEBEND VON JÜRGEN KRUSE (GEB. 1959, HAMBURG)

Der Kultfilm eines anderen Amerika Ende der 60er Jahre. „Ein Tiefpunkt in Sachen guter Geschmack“ (NEW YORK TIMES, 1969). Was ist der Preis der Freiheit – und wer zahlt ihn? Mit diesem Schlüsselwerk einer gewaltlosen Gesellschaft, die sich in der Abwendung vom herrschenden, intoleranten, rassistisch unterwanderten Mainstream der Macht sucht, entdeckte die Welt die Schauspieler Jack Nicholson, Peter Fonda und Dennis Hopper. Der Geist dieses Legende gewordenen Roadmovies auf zwei Motorrädern kann heute durchaus provozieren: Wem gehört das Land? Zwei jungen Typen, mit dem Motorrad unterwegs von Los Angeles nach New Orleans.

 

Billy (Hopper), benannt nach Billy the Kid, und Wyatt (Fonda), benannt nach Wyatt Earp, machen Halt bei einer Hippie-Kommune und landen hinter Gittern, wo sie den jungen Anwalt George Hanson (Nicholson) treffen, einen Alkoholiker aus gutem Haus. Wegen ihrer langen Haare werden beide im Diner nicht bedient, bekommen im Motel kein Zimmer und werden am Ende von einem Lkw-Fahrer brutal abgeknallt. Gedreht wurde in sieben Wochen mit einem Budget von 500.000 Dollar. Ein Off-Off-Film mit privater Finanzierung. Eine lose Aneinanderreihung von Szenen aus anderen Filmen, unterlegt mit einem Best-of-the-Sixties-Soundtrack. „Wyatt und Billy“, sagt Hanson im Film, „stehen für die Freiheit, ergo müssen sie vernichtet werden.“

 

In den USA lief EASY RIDER im Juli 1969 im New Yorker BEEKMAN THEATER an.

Das Premierenpublikum saß barfuß in den Gängen. In den Toiletten war die Luft Marihuana-geschwängert. So etwas hatte man im BEEKMAN noch nicht erlebt. „Easy Rider ist in den Südstaaten ein Ausdruck für den Geliebten einer Hure. Nicht ein gewöhnlicher Zuhälter, sondern ein Kerl, der mit der Prostituierten lebt. Denn er hat den Easy Ride. Schön, und das passiert in Amerika. Die Freiheit ist zur Hure geworden und wir versuchen es alle mit dem Easy Ride.“ (Fonda) Die restaurative, erzkonservativ-militante TEA-PARTY-Bewegung in Obamas Amerika stellt dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten die Frage nach dem Preis der Freiheit gerade wieder neu.

Uwe Bautz

 

mit Mareike Beykirch, Edgar Eckert, Sarah Franke, Manuel Harder, Günther Harder, Carolin Haupt, Zenzi Huber, Andrej Kaminsky, Hagen Oechel, Hanna Werth

 

Co-Regie: Jürgen Kruse

Bühne: Fabian Siepelmeyer

Kostüme: Fabian Siepelmeyer

Licht: Veit-Rüdiger Griess

Dramaturgie: Uwe Bautz

 

24.03., 14.04., 17.04., 25.04.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑