Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DRAMATISCH GEBALLTER ABLAUF --- Verdi Operngala im Forum am Schlosspark LudwigsburgDRAMATISCH GEBALLTER ABLAUF --- Verdi Operngala im Forum am Schlosspark...DRAMATISCH GEBALLTER...

DRAMATISCH GEBALLTER ABLAUF --- Verdi Operngala im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

am 22. März 2024

Vorwiegend Spätwerke Giuseppe Verdis standen bei dieser sehr gelungenen Operngala auf dem Programm. Die vorzüglich musizierende Württembergische Philharmonie Reutlingen unter der inspirierenden Leitung von Janis Liepins eröffnete den Abend zunächst mit der Ouvertüre zur Oper "Die Macht des Schicksals", wo insbesondere der thematische Reichtum glutvoll hervorblitzte.

 

Copyright: Forum am Schlosspark: Astrid Kessler

Der Zauber an Stimmungen, Farben und Empfindungen übertrug sich auch auf Leonoras  Arie "Pace, Pace mio Dio", die die Sopranistin Astrid Kessler mit warmem Timbre und eindrucksvoller gesanglicher Ausdruckskraft und leidenschaftlichen Kantilenen vortrug. Irakli Kakhidze (Tenor) gewann der Arie des Alvaro "La vita e inferno all'infelice" ebenfalls viele Klangfarben und Nuancen ab, wobei der dramatisch geballte Ablauf nicht zu kurz kam. Ausgezeichnet war die Darbietung von Jelena Kordic (Mezzosopran) als furiose Prinzessin Eboli, die der Arie "O don fatale" aus der Oper "Don Carlos" glühendes Feuer mit Mezza-voce- Effekten verlieh. Geradezu verschwenderisch strömten die As-Dur-Kantilenen dahin. Evez Abdulla (Bariton) gestaltete die Arie des Nabucco "Dio di Giuda" aus der Oper "Nabucco" mit hochdramatischer Wucht und betörender Glut der Tonsprache. Im Duett mit der hervorragenden Astrid Kessler als Abigaille entfaltete sich ein rasantes Brio mit nie nachlassender Intensität.

Und die Württembergische Philharmonie Reutlingen begleitete die Sänger unter Janis Liepins einfühlsam und umsichtig. Ein weiterer orchestraler Höhepunkt war die Interpretation der Sinfonia aus der Oper "Aida", wo die Württembergische Philharmonie Reutlingen unter Liepins die Klarheit des Formwillens sowie die berückende melodische Ausdruckskraft hervorhob. Die musikalischen Landschaftsbilder gewannen dadurch an Gewicht, das Aidamotiv und das ihrer Rivalin Amneris blitzte versteckt hervor. Jelena Kordic sang dann die Arie der Amneris "Gia i sacerdoti adunansi" mit Klangfarbenreichtum und vokaler Fülle in den Spitzentönen. Wehmütig und elegisch wirkten hier die Kantilenen - und natürlich fehlte auch der hochdramatische Zauber nicht.  

Evez Abdulla (Bariton) sang die Arie des Macbeth "Pieta, rispetto, amore" aus der gleichnamigen Oper mit Dämonie und loderndem Brio, das nie erlosch. Astrid Kessler gewann der Arie der Leonora "Tacea la notte placida" aus "Il Trovatore" bestrickende Wärme der Empfindung und differenziertes Melos ab. Ein weiterer Höhepunkt war das Terzetto "Tace la notte" von Leonora, Manrico und Conte di Luna, wo Astrid Kessler, Irakli Kakhidze und Evez Abdulla sich gesanglich in fulminanter Weise steigerten. Farbe, Schmelz und Glut fanden hier ganz zusammen. Jelena Kordic imponierte bei der Arie der Preziosilla "Al suon del tamburo" aus "Die Macht des Schicksals" mit unerschöpflicher stimmlicher Energie und wildem rhythmischem Feuer.

Zuletzt beeindruckte der versierte Tenor Irakli Kakhidze bei der Arie des Herzogs von Mantua "La donna e mobile" aus der Oper "Rigoletto". Hier triumphierte die formale Einheit mit bestrickender vokaler Klarheit - und auch die fein ausbalancierten dynamischen Steigerungen traten deutlich hervor. Feingliedrig wurde er dabei von der Württembergischen Philharmonie Reutlingen begleitet.

Als Zugabe begeisterten alle Solisten noch mit "Brindisi" aus der Oper "La Traviata", wo die Parlandoszenen das Publikum betörten. Begeisterung, Jubel.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑