Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien"Die Troerinnen // Eine...

"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien

Premiere 4. Mai 2007 um 20:00, Schauspielhaus, Porzellangasse 19, 1090 Wien.

In koreanischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

 

Euripides' Tragödie um Trojas Frauen, die auf den Trümmern der Stadt darauf warten, als Kriegsbeute unter den siegreichen Griechen aufgeteilt zu werden, ist eines der großen europäischen Dramen über den Krieg. Die unmissverständliche politische Botschaft des Stückes: es verurteilt den Krieg als solchen und die imperiale Geste der Sieger im Besonderen.

Die Regisseurin Aida Karić verknüpft das Stück um Leiden und Stärke der Frauen im antiken Troja mit Ereignissen der jüngeren Geschichte. Lange und bitter offenbart sich dabei die Tradition der sexuellen Gewalt gegen Frauen im Krieg. Die Spur führt nach Asien in die Zeit des zweiten Weltkriegs zum

Schicksal der koreanischen "Trostfrauen". Hinter dieser euphemistischen Benennung verbergen sich die grauenhaften Erlebnisse tausender Frauen, die von den japanischen Besatzern verschleppt und zur Prostitution in

Kriegsbordellen genötigt wurden. Euripides Originaltext findet in Zeugenberichten und Lebensgeschichten der ehemaligen Trostfrauen eine Erweiterung.

 

Aus dieser Zusammenführung entstand eine neue Fassung des antiken Stoffes, die Aida Karic gemeinsam mit fünf koreanischen Schauspielerinnen, einer Pansori-Sängerin und drei MusikerInnen erarbeitete. Parallel zur inhaltlichen Verkettung bindet die Inszenierung Komponenten des koreanischen Tanzes und die Formensprache der Pansori-Oper ein.

Die epische Musiktheaterform Pansori wird traditioneller Weise von einem/r Sänger/in in charakteristischem Gesangsstil und lebhafter Mimik und Gestik vorgetragen. Elemente dieses musikalischen Erbes verbindet die zeitgenössische Komponistin Seung-Ah Oh in ihren Arrangements mit moderner Musik. Aida Karić integriert diese besondere Form des Erzähltheaters in ihre klare Theatersprache und fragt jenseits von Kitsch und Pathos nach den Leiden vergessener, stigmatisierter Frauen und dem Ertragen des Krieges.

 

Inszenierung/Konzept: Aida KARIC

Dramaturgie/Übersetzung: Heejoon LEE

Komposition: Seung-Ah OH

Choreographie: Samjin KIM

Bühne/Licht: Kurt HENTSCHLÄGER

Kostüm: Aleksandra KICA

Dramaturgie-Mitarbeit: Wolfgang STAHL

Choreographie Assistent: Kyungho CHUN

Probenübersetzung: Seon-Young RANG

Regiehospitanz: Christina SLEMIC

Pansori-Sängerin:

Sunsook KANG

 

Ensemble:

Eungyung BAEK

Yoojeong BYUN

Gwangdeok KIM

Hyunsoon LEE

Kyunghee MUN

MusikerInnen:

Yun PARK / Perkussion

Jungmin SONG / Kayageum

Hong YOO / Daegum

 

Eine Koproduktion von Schauspielhaus Wien, Wiener Festwochen

The Wuturi Players, Seoul Arts Center und Peak Performances @ Montclair State University (USA)

 

Spielzeit: 5. - 16. Mai 2007, täglich außer Montag, jeweils 20:00 Uhr

Spielort: Schauspielhaus, Porzellangasse 19, 1090 Wien

Im Anschluss an die Vorstellung am 5. Mai findet ein Publikumsgespräch statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑