Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSELDIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSELDIE LIEBE ZU DEN DREI...

DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 5. März 2016, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

„Die Liebe zu den drei Orangen“ von Sergej Prokofjew ist zweifellos eine der turbulentesten Opern des 20. Jahrhunderts. Ob es sich dabei um eine Tragödie oder Komödie, eine Romanze oder Posse handelt, lässt sich nicht so leicht entscheiden.

 

Prokofjew selbst jedenfalls hat sein Meisterwerk ein „fröhliches Schauspiel“ genannt. Zugrunde liegt der Oper das Märchendrama „L'amore delle tre melarance“, das Carlo Gozzi als ästhetisches Manifest gegen den Realismus von Carlo Goldoni schrieb. Entsprechend phantastisch, absurd und magisch geht es hier zu.

 

Im Mittelpunkt steht ein Prinz, der in Melancholie versinkt. Sein Vater, der Kreuz-König, ordnet daher ein Fest an, auf dem der Spaßmacher Truffaldino den Prinzen zum Lachen bringen soll. Was der König nicht ahnt: Seine Nichte Clarissa und sein erster Minister Leander wollen mithilfe von Fata Morgana, der Königin der Täuschung, den Prinzen beseitigen und selbst an die Macht zu kommen.

 

Als der Prinz beim Fest an unpassender Stelle über Fata Morgana lacht, belegt diese ihn mit dem Fluch, sich unsterblich in drei Orangen zu verlieben. Welche haarsträubenden Abenteuer der Prinz nun zu bestehen hat und wie dennoch alles gut ausgeht, dies schildert Sergej Prokofjew in seiner Oper mit so viel Esprit und Einfallsreichtum, dass nur so die Funken sprühen.

 

Regie führt Dominique Mentha, der in Kassel bereits mehrfach inszeniert hat, u.a. „Die Csárdásfürstin“, „Hercules“, „Giulio Cesare en Egitto“ und „L’Olimpiade“.

 

Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Märchenspiel von Carlo Gozzi

 

Deutsche Fassung von Werner Hinze

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Dominique Mentha,

Bühne: Werner Hutterli,

Kostüme: Anna Ardelius,

Dramaturgie: Jürgen Otten,

Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Hee Saup Yoon (Der Kreuz-König / Köchin), Bassem Alkhouri / Tobias Hächler (Der Prinz, sein Sohn), Ulrike Schneider (Prinzessin Clarisse, Nichte des Königs), Hansung Yoo (Leander, erster Minister), Johannes An (Truffaldino, ein Spaßmacher), Marian Pop (Pantalone, Höfling, Vertrauter des Königs), Marc-Oliver Oetterli (Tschelio, Zauberer und Beschützer des Königs), Inna Kalinina (Fata Morgana, Zauberin und Beschützerin Leanders), Ani Yorentz /Joanna Wydorska (Ninetta, Prinzessin), Jaclyn Bermudez (Nicoletta, Prinzessin), Marta Herman (Linetta, Prinzessin), Ji Hyung Lee (Farfarello, ein Teufel), Maren Engelhardt (Smeraldina, eine Negerin), Hyunseung You (Der Zeremonienmeister) und Dieter Hönig (Der Herold)

 

Nächste Vorstellungen: 12.03., 27.03. (18.00), 08.04., 08.05. (18.00)

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑