Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Erfindung der Demokratie – Die Orestie" - Der vergessene Teil der Orestie nach Aischylos - In einer Fassung von John von Düffel mit Texten von Lea Rosh - Salzburger Landestheater "Die Erfindung der Demokratie – Die Orestie" - Der vergessene Teil der... "Die Erfindung der...

"Die Erfindung der Demokratie – Die Orestie" - Der vergessene Teil der Orestie nach Aischylos - In einer Fassung von John von Düffel mit Texten von Lea Rosh - Salzburger Landestheater

Premiere: 18. November 2023, 19 Uhr / Landestheater

Eine in sich gespaltene Gesellschaft ringt um eine gemeinsame Haltung. Das selten aufgeführte Stück „Die Eumeniden“, das die Trilogie des Aischylos komplettiert, wird traditionell als die Erfindung der Demokratie auf dem Theater bezeichnet und zeigt Wege der Versöhnung auf. Der Stücktext wird aktuell ergänzt durch Texte von Lea Rosh, die das Holocaust-Mahnmal in Berlin initiiert hat.

 

Copyright: Christian Krautzberger / Tobias Witzgall

Orest tötet seine Mutter, um den von ihr vollbrachten Mord an seinem Vater zu rächen. Die Erinyen, Göttinnen der Rache, wollen diesen Bruch des Naturrechts nicht ungesühnt lassen, während Apoll Orest in Schutz nimmt. Dies ruft die Göttin Athene als Richterin auf den Plan. Im Prozess lässt sie alle Argumente vorbringen und dann die Zivilgesellschaft abstimmen. Als Stimmengleichheit herrscht, entscheidet sie zugunsten des Angeklagten und zieht sich damit den neu angefachten Zorn der Erinyen zu. Durch ihr Angebot der Partizipation und Versöhnung verwandeln sich die Rachegöttinnen in „Eumeniden“, Gutmeinende.

Der Plot kann gelesen werden als Parabel auf heutige gesellschaftliche Debatten und Proteste einer Generation, die dem Establishment nicht mehr traut und dessen Aktionen als Verbrechen gegen das Naturrecht und an der gemeinsamen Zukunft versteht. Umso spannender ist es, den Prozess des Austauschens der Argumente, der demokratischen Abstimmung und der Versöhnung auf der Bühne zu zeigen.

„Die Orestie“ des Dichters Aischylos (525–456 v. Chr.) ist die einzige erhaltene griechische Tragödien-Trilogie und gilt als Schlüsseltext unserer Zivilisation. Politische Ereignisse unserer Zeit werden zu modernen Folien, die die Brüchigkeit unseres demokratischen Fundaments widerspiegeln. John von Düffel schafft eine neue Textfassung, die mit Texten von Lea Rosh ergänzt wird.

Die u. a. mit dem Geschwister-Scholl-Preis ausgezeichnete deutsche Journalistin und Autorin Lea Rosh steht mit ihrem Lebenswerk für eine demokratische und freiheitliche Gesellschaft. Carl Philip von Maldeghem arbeitet erstmals mit Ausstatterin Eva Musil zusammen, die am Landestheater ihre vielfältige Handschrift schon wiederholt gezeigt hat.

Inszenierung Carl Philip von Maldeghem    
Bühne und Kostüme Eva Musil    
Dramaturgie John von Düffel    

Apollon Matthias Hermann    
Georg Georg Clementi    
Orest Maximilian Paier    
Megaira Sarah Zaharanski    
Alekto Larissa Enzi    
Tisiphone Tina Eberhardt    
Klytaimnestras Schatten Lea Rosh
Athene Nikola Jaritz-Rudle    

Termine: 22.11. / 30.11. / 05.12. / 22.12. / 27.12.2023 / 07.01. / 19.01. / 01.02. / 02.02. / 07.02. / 11.02. / 13.02. / 18.02. & 29.02.2024

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑