Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Oper am Rhein: „Far and near are all around“ - Mit Choreographien von Juanjo Arqués und Demis VolpiDeutsche Oper am Rhein: „Far and near are all around“ - Mit Choreographien...Deutsche Oper am Rhein: ...

Deutsche Oper am Rhein: „Far and near are all around“ - Mit Choreographien von Juanjo Arqués und Demis Volpi

Premieren am 15. Oktober im Opernhaus Düsseldorf und am 30. Oktober im Theater Duisburg

„Umgeben von Ferne und Nähe“ - so könnte man die titelgebenden Worte aus Caroline Shaws „Partita for 8 Voices“ frei übersetzen, die sich über den Abend schreiben. Auf der Suche nach einem Beinamen für das 21. Jahrhundert, prägte der britische Autor George Monbiot den Begriff des „Zeitalters der Einsamkeit“. Trotz immer dichterer Kommunikation und medialer Vernetzung sei es vor allem die junge Generation, die zunehmend mit sozialer Isolation und Kontaktschwierigkeiten zu kämpfen habe.

 

Die vergangenen Monate haben das oft unsichtbare Phänomen der Einsamkeit in ein breiteres Bewusstsein gerückt. Juanjo Arqués wagt mit seiner ersten Kreation für das Ballett am Rhein einen Blick hinter scheinbar schützende Fassaden und zeichnet Porträts moderner Suchender. Seit 2016 ist er als young creative associate für das Het Nationale Ballet Amsterdam tätig und wurde u.a. 2019 mit seiner Choreographie „Ignite“ für den renommierten Prix Benois de la Danse nominiert.

Distanz wahren, aber gemeinsam atmen. So darf eine Compagnie – gerade in diesen Zeiten - sich dennoch als ein gemeinsam bewegender Körper verstehen. In der Uraufführung von Demis Volpi geht es weniger um die Vereinzelung des Menschen als um die Isolation der einzelnen Bewegung. Ausgehend von dem vor Klangfarben sprühenden A-cappella-Stück „Partita for 8 Voices“ der amerikanischen Komponistin Caroline Shaw sucht Volpi eine ähnlich streng-formale und gleichzeitig überbordend sinnliche Sprache.

Spectrum

    Choreographie
    Juanjo Arques
    Musik
    Marc Mellits
    Bühne und Kostüm
    Tatyana van Walsum
    Licht
    Volker Weinhart
    Dramaturgie
    Maurice Lenhard
    1. Violine
    Franziska Früh / Tonio Schibel
    2. Violine
    Marina Peláez Romero / Teruko Habu
    Viola
    Ralf Buchkremer / Mathias Feger
    Violoncello
    Nikolaus Trieb / Anja Schröder
    Tänzer*innen
    Rashaen Arts, Maria Luisa Castillo Yoshida, Joan Ivars Ribes, Niklas Jendrics, Evan L'Hirondelle, Courtney Skalnik, Edvin Somai, Feline van Dijken, Eric White

A simple piece

    Choreographie
    Demis Volpi
    Musik
    Caroline Shaw
    Kostüm
    Carola Volles
    Licht
    Volker Weinhart
    Dramaturgie
    Carmen Kovacs
    Tänzer*innen
    Yoav Bosidan, Rubén Cabaleiro Campo, Clara Nougué-Cazenave, Rose Nougué-Cazenave, Norma Magalhães, Pedro Maricato, Marié Shimada, Daniel Smith

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑