Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater HeidelbergDeutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: "Yukonstyle" von Sarah Berthiaume im Theater Heidelberg

Premiere, Fr 15.11.2013, 20.00 Uhr, Zwinger1. -----

Whitehorse, eine Kleinstadt am Yukon im hohen Norden Kanadas. Tiefer Winter bei minus fünfundvierzig Grad. Kate ist 17, schwanger und von zu Hause abgehauen. Ohne einen konkreten Plan, wo sie eigentlich hin will, trampt sie durchs Land.

Die Japanerin und Wahl-Kanadierin Yuko nimmt das vollkommen unterkühlte Mädchen schließlich mit in ihre WG. Dort lebt außerdem Garin. Als Halbindianer trägt er sichtbar etwas von seiner Mutter in sich. Aber er hat sie kennengelernt und ist auf der Suche nach ihr. Ohne große Hoffnung. Sein Vater lebt in seiner eigenen Welt und malträtiert seine alternde Gesundheit mit der Gin-Flasche…

 

Die kanadische Autorin Sarah Berthiaume zeichnet das schwarzhumorige Porträt dreier junger Außenseiter mit komplizierter Vergangenheit. Ein Selbstfindungstrip im rauen Norden voller Melancholie und Poesie, der sie am Ende sich selbst und einander näher bringt.

 

Sarah Berthiaume ist Theaterautorin, Regisseurin, Schauspielerin und Mitbegründerin der Compagnie Abat-Jour Théâtre, die sie gemeinsam mit Simon Boulerice leitet. Außerdem verfasst sie Drehbücher für das kanadische Fernsehen. Ihr Debütstück LE DÉLUGE APRÈS wurde im Jahr 2006 mit dem Prix L’Égrégore ausgezeichnet und 2007 in einer szenischen Lesung beim Festival d'Avignon vorgestellt. Yukonstyle wurde im Frühling 2013 gleichzeitig im „Théâtre d’Aujourd’hui“ in Montreal und im französischen Nationaltheater „Théâtre de la Colline“ in Paris uraufgeführt.

 

Die Autorin ist zur Premiere der Deutschen Erstaufführung in Heidelberg anwesend.- In der Rolle der ‚Yukon‘ ist das neue Ensemblemitglied Elena Nyffeler zu erleben, die soeben Premiere mit ihrer Antrittsrolle ‚Emilie Galotti‘ im Marguerre-Saal hatte. ‚Kate‘ wird gespielt von Josepha Grünberg und die Figur des ‚Garin‘ gibt Fabian Oehl. Beide sind ebenfalls seit Beginn dieser Spielzeit neu im Heidelberger Schauspielensemble.

 

Aus dem kanadischen Französisch von Christa Müller und Frank Weigand

 

Regie und Bühne Miriam Horwitz

Kostüme Maren Steinebel

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Yuko / Goldie Elena Nyffeler

Garin / Jamie Fabian Oehl

Dad's Marcus Calvin

Kate Josepha Grünberg

 

Nächste Aufführungstermine 27.11., 28.11., 6.12.2013 jeweils 20.00 Uhr im Zwinger1.

 

Tickets: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑