Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"der // drang", VOLKSSTÜCK von FRANZ XAVER KROETZ, theater // an der rott, Eggenfelden "der // drang", VOLKSSTÜCK von FRANZ XAVER KROETZ, theater // an der rott,..."der // drang",...

"der // drang", VOLKSSTÜCK von FRANZ XAVER KROETZ, theater // an der rott, Eggenfelden

Premiere // Fr, 17. Oktober 2014 // 19:30 Uhr, GROSSES HAUS. ----

Schauplatz der Handlung ist eine Gärtnerei, die zunehmend zum Treibhaus der Gefühle wird. Franz Xaver Kroetz - bekannt für seine aufklärerischen, provokanten und naturalistischen Volksstücke – thematisiert den menschlichen Drang nach der Aufrechterhaltung seiner Art und erzählt die Geschichte einer kleinen, eingeschworenen Gemeinschaft, eines typischen Familienbetriebs – irgendwo in Bayern:

Das Ehepaar Hilde und Otto Holdenrieder betreibt eine Gärtnerei, einen soliden, marktwirtschaftlichen Vorzeigebetrieb. Ihre Ehe ist langweilig, ihr Sexualleben verkümmert. Da tritt Fritz auf den Plan, der aus dem Gefängnis entlassene Bruder Hildes: Ein Exhibitionist, der triebhemmende Pillen schlucken muss und der Otto an sein tristes Sexualleben erinnert. Gärtnereigehilfin Mitzi verliebt sich in Fritz, der weist sie jedoch zurück. Es kommt, wie es kommen muss. Frustration und Lust bringen Otto und Mitzi zueinander - wenn auch nur für kurze Zeit, um endlich einmal "die Sau raus lassen zu können". In seiner „Sexualkomödie“ schaut Kroetz den Figuren deftig aufs Maul und kehrt von deren Liebesnot nichts unter den Tisch. Radikal? Mitunter ja. Aber auch komisch und vor allem zutiefst menschlich.

 

Deie spiel // zeit steht unter dem Motto „fremd sein“. Nach einem Ausflug auf den Balkan, bleiben wir mit unserer zweiten Premiere (der ersten Schauspiel-Produktion) aber in der Heimat oder unmittelbaren Umgebung. Am Programm steht der // drang ein Volksstück des bayerischen Kult-Autors Franz Xaver Kroetz. „Fremd sein“ bezieht sich weniger auf eine andere Sprache, oder ein fremdes Land, sondern vielmehr auf ein oft immer noch „fremdes“ oder befremdliches Thema: Sexualität.

 

Bernhard Siegl, der bereits in hänsel // und gretel einen Märchenwald auf die Bühne brachte, zeichnet diesmal auch für die Ausstattung verantwortlich und er gibt mit diesem Stück sein Regie-Debüt.

In dieser Produktion sind auch neue Schauspieler zu sehen, die erstmals am theater // an der rott engagiert sind. Moritz Katzmair, derzeit gerade im Kino-Erfolg der bayerischen Geschichte „Winterkartoffelknödel“ zu sehen, ist einer von ihnen.

 

Regie und Ausstattung // Bernhard Siegl

Dramaturgie // Arved Schultze

 

Weitere Vorstellungstermine //

Sa, 18. Oktober 2014 // 19:30 Uhr

So, 19. Oktober 2014 // 18:30 Uhr

Fr, 24. Oktober 2014 // 19:30 Uhr

Sa, 25. Oktober 2014 // 19:30 Uhr

So, 26. Oktober 2014 // 18:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑