Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos"Das kunstseidene...

"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos

15. bis 17. März 2007, jeweils 20 Uhr. NEUE ADRESSE im Areal schoeller 2welten/shed8: Mariahilfstr. 29, Bregenz

 

Ein bewegendes, sinnliches und mitunter komisches Stück von Irmgard Keun, das im Nazi-Deutschland als „Asphaltliteratur mit antideutscher Tendenz" auf der schwarzen Liste stand.

 

 

Die Karriere der 18-jährigen Doris an einem Provinztheater Anfang der 30-er Jahre wird jäh beendet, als sie einen Pelzmantel stiehlt. Sie flieht im geklauten Mantel, kunstseidenen Strümpfen und mit einem Kopf voll Illusionen in die große Stadt Berlin, wo sie sich eine glanzvolle Karriere erträumt. Sie weiß das Leben zu nehmen und traut es sich auch. Sie sucht nicht das Glück, denn „Glück macht satt“. Besonders aber durchschaut sie die Männer, ihre Eitelkeit, ihre Aufgeblasenheit und ihre sexuelle Gier. Nach ihrer Meinung gibt sich ein Mädchen nur aus zwei Gründen hin „für Geld oder aus Liebe“. Doch ihre ersten Versuche über Männerbekanntschaften aufzusteigen scheitern. Sie verliert sogar ihre Arbeitsstelle, weil sie sich weigert, sich ihrem Arbeitgeber – dem „Pickelgesicht“ - ohne Gegengabe hinzugeben.

 

Die Nazis, die ein Jahr nach Erscheinen des zweiten Romans die Macht an sich rissen, erkannten recht schnell, dass die Bücher von Irmgard Keun von “antideutschen Tendenzen“ geprägt waren und junge Frauen präsentierten, die das Gegenteil des Hitler-Mädel-Ideals waren. Die Keun-Mädchen waren, bei aller Naivität, stolze und selbstbewusste Frauen, die sich auch in der hitzköpfigsten Liebe nicht verloren, die schön waren, gewitzt, zielsicher und nicht von Männern abhängig.

 

Dieser außergewöhnliche Theaterabend, mit dem Christine Stallbaumer bereits große Erfolge feierte, findet im bewirteten Foyer des Theater KOSMOS statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑