Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Himbeerreich" von Andres Veiel - Rheinisches Landestheater Neuss"Das Himbeerreich" von Andres Veiel - Rheinisches Landestheater Neuss"Das Himbeerreich" von...

"Das Himbeerreich" von Andres Veiel - Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere am 05.09.2014, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Banker sind auch nur Menschen. - Was passiert, wenn wichtige, mächtige Trader und Manager einer berühmten Bank eines Tages aussortiert werden und im Keller des Unternehmens landen? Tun sie so, als sei nichts geschehen und betreten jeden Tag seriösen Blicks mit Anzug und Aktentasche das Gebäude oder kocht in ihnen die kalte Wut?

 

Vier Banker, eine Bankerin und ein Fahrer brechen das Schweigen. Jeder entwickelt aus seiner eigenen Geschichte heraus eine Deutung der Ereignisse, die unter anderem zu einer der größten Finanzkrisen führte, die ganze Staaten in die Knie zwang.

 

Auf der Basis von Interviews mit 20 führenden Bankern und 1500 transkribierten Seiten entstand eine beklemmende Innenansicht einer einflussreichen und trotzdem weitgehend in der Anonymität verborgenen Bevölkerungsgruppe. Das Stück ist ein kunstvoll komponierter Chor und ein Krisenprotokoll. Aus der Psychologie der Akteure können die Zuschauer die Voraussetzungen und die Dynamik von Finanzcrashs verstehen.

 

„Wir müssen permanent Entscheidungen treffen in einem Bereich, den niemand wirklich durchdringt“, so beschreiben die Bankmanager die überkomplexen Strukturen, die nicht nur eine Verschiebung von irrwitzigen Geldsummen, sondern auch von Verantwortung mit sich bringt. Die Folgen erleben wir momentan weltweit.

 

DAS HIMBEERREICH meint eine entrückte, abgeschlossene Welt, die abgekoppelt ist vom Alltag der Mehrheit „ganz unten“. Die Bewohner dieses irrealen Reiches funktionieren innerhalb des Systems oft mit erschreckender Kurzsichtigkeit, ihr zorniges Sprechen jedoch, die entwaffnende Ehrlichkeit ihrer Endabrechnung, eröffnet den Blick auf das Ganze.

 

Regie Bettina Jahnke

Bühne/Kostüme Juan León

 

Dr. Brigitte Manzinger Ulrike Knobloch

Gottfried W. Kastein Henning Strübbe

Bertram Ansberger Philipp Alfons Heitmann

Dr. Dr. hc Walter K. von Hirschstein Joachim Berger

Niki Modersohn Markus Gläser

Hans Helmut Hinz Stefan Schleue

 

weitere Termine

Mo, 15.09.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Fr, 19.09.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Sa, 20.09.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Di, 30.09.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Mi, 01.10.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Do, 30.10.14, 19.30 Uhr

Kurhaus Bad Hamm / Hamm (Westf.)

 

Do, 05.02.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

So, 22.02.15, 18.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑