Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Aus dem Leben eines Taugenichts" nach der Novelle von Joseph von Eichendorff im Staatsschauspiel Dresden"Aus dem Leben eines Taugenichts" nach der Novelle von Joseph von Eichendorff..."Aus dem Leben eines...

"Aus dem Leben eines Taugenichts" nach der Novelle von Joseph von Eichendorff im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 6. Dezember 2012 im Kleinen Haus 3. -----

Der Taugenichts ist ein Fantast. Ein sorgloser Träumer, der von seinem Vater vor die Tür gesetzt wird, um den Ernst des Lebens kennen zu lernen. So zieht er in die Welt hinaus, um sein Glück zu machen. Doch anstelle von harter Arbeit erwarten ihn kuriose Abenteuer, haarsträubende Begegnungen und zu guter Letzt die große Liebe.

 

Mit seiner fröhlichen Genügsamkeit und seinem naiven Charme erobert er, wo er geht und steht, die Herzen. Doch sein eigenes Herz verliert er in Wien an eine vermeintliche Gräfin. Für die unerreichbare Schöne singt und dichtet er unzählige Liebeslieder und pflückt ihr die schönsten Blumen – als er jedoch kein Gehör zu finden scheint, bricht er kurzerhand von neuem auf. Unterwegs schließt er sich reisenden Malern an, macht Station auf einem unheimlichen Schloss, musiziert mit wandernden Studenten aus Prag und verstrickt sich in eine amouröse Verwechslungsgeschichte.

 

Aber die Sehnsucht nach der angebeteten Schönen aus Wien bleibt; auf Schritt und Tritt sieht er ihr Bild, hört er ihre Stimme. So irrt er durch das Sehnsuchtsland Italien, bis ihn schließlich eine Nachricht von ihr erreicht.

 

Die Hauptfigur in Eichendorffs berühmter spätromantischer Novelle verkörpert die unbestimmte Sehnsucht nach der Ferne, nach Unendlichkeit, naturverbundener Leichtigkeit und dem Genuss am Leben selbst. Ihm gegenüber stehen die Philister, die Spießbürger, deren Dogmen Nützlichkeit, Sicherheit und Pflichtschuldigkeit heißen. Und beinahe erliegt auch der Taugenichts für einen Moment der Bequemlichkeit des geregelten Lebens. Doch die Reise- und Lebenslust lockt ihn hinaus aus der Gleichförmigkeit des Alltags. Es gibt kein festes Ziel, das Glück liegt im Reisen, im Müßiggang und im Träumen.

 

Regie führt Jan Gehler, der für seine Inszenierung von Wolfgang Herrndorfs Erfolgsroman „Tschick“ in der Kategorie „Regie Kinder- und Jugendtheater“ für den FAUST-Preis 2012 nominiert ist.

 

Mit: Stefko Hanushevsky, Benjamin Höppner, Benjamin Pauquet, Karina Plachetka und Antje Trautmann

 

Regie: Jan Gehler

Bühne: Sabrina Rox

Kostüm: Cornelia Kahlert

Musik: Johannes Birlinger

Dramaturgie: Luise Mundhenke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑