Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel von Volker Ludwig und Detlef Michel - Stadttheater GiessenAB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel...AB HEUTE HEISST DU SARA...

AB HEUTE HEISST DU SARA – 33 Bilder aus dem Leben einer Berlinerin Schauspiel von Volker Ludwig und Detlef Michel - Stadttheater Giessen

Premiere am 03. November 2013 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Inge ist elf Jahre alt, als die Nationalsozialisten in Deutschland die Macht übernehmen. Das bedeutet zunächst nur, dass Inge nicht mehr mit jedem ihrer Freunde spielen darf, dass sie darauf achten muss, was sie in der Schule über die SPD-Mitgliedschaft ihres Vaters erzählt, und dass es auf einmal irgendwie wichtig ist, dass sie Juden sind.

 

Doch mehr und mehr Repressionen prägen das Leben der Familie: Das J im Ausweis, Arbeitsverbot und schließlich muss Vater Deutschkron nach England emigrieren, um einer Verhaftung zu entgehen. Für Inge und ihre Mutter beginnt ein Leben unter falscher Identität, begleitet von der ständigen Angst vor Entdeckung und Verrat.

 

AB HEUTE HEISST DU SARA erzählt von einer Jugend im Nationalsozialismus nach dem autobiographischen Bericht „Ich trug den gelben Stern“ von Inge Deutschkron.

 

Nach dem autobiographischen Bericht „Ich trug den gelben Stern“ von Inge Deutschkron

Musik Hansgeorg Koch

 

Inszenierung: Cathérine Miville |

Musikalische Leitung: Martin Spahr |

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Stephanie Dorn |

Choreographie: Anthony Taylor

 

Mit: Mirjam Sommer (Inge Deutschkron), Carolin Weber (Ella Deutschkron), Kyra Lippler (Lotte/ Fotografin/ Grete Sommer/ Frau Gumz), Rainer Hustedt (Dr. Martin Deutschkron/ Meier/ Polizist/ Kriminalobersekretär Prüfer/ Herr Kremp), Roman Kurtz (Hans Weber/ Otto Weidt), Milan Pešl (Walter Rieck/ Kurt/ Hefter/ Bilstein/ Herr Garn), Ana Kerezović (Frau Weber/ Eschhaus/ Ali/ Frau Garn/ Frau Lehmann ), Anne-Elise Minetti (Bärbel/ Lily Blumenthal/ Käte Schwarz), Harald Pfeiffer (Dr. Ostrowski/ Dr. Hofmann/ Gumz/ 2. Polizeibeamter), Pascal Thomas (1. Hitlerjunge/ Max Blumenthal/ Russki/ Werner Basch), Lukas Goldbach (2. Hitlerjunge/ 1. Polizeibeamter/ Hans Freudenthal), Petra Soltau (Lisa Holländer/ Frau Hohenstein), Christoph Czech / Lukas Rauber / Martin Spahr (Live-Band)

 

Weitere Vorstellungen: 15. und 29. November, 07. und 21. Dezember 2013, 14. und 24. Januar 2014, 14. Februar, 07. März, 10. April 2014 | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

23. März und 11. Mai 2014 | jeweils 15.00 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑