Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
10. Verleihung des Kurt-Meisel-Preises in München10. Verleihung des Kurt-Meisel-Preises in München10. Verleihung des...

10. Verleihung des Kurt-Meisel-Preises in München

13. Mai 2007 um 11.00 Uhr im Residenz Theater, freier Eintritt.

 

Der Verein der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels verleiht heuer zum 10. Mal den Kurt-Meisel-Preis für eine herausragende künstlerische Leistung. Er geht dieses Jahr an Stefan Hunstein, der in der Titelrolle von „Brand“ im Residenz Theater zu sehen ist.

 

Nachdem er Ende der 80iger Jahre am Bayerischen Staatsschauspiel schon gespielt hatte, kam er 2001 mit Dieter Dorn wieder ans Bayerische Staatsschauspiel zurück und ist zurzeit in 5 verschiedenen Rollen zu sehen: als Angelo in „Maß für Maß“, als Aigeus in „Medeia“, in „Ein Monat in Dachau“, als Frank in „Die Frau von früher“ und als Mr. Brain in der Uraufführung „Natürliche Auslese“.

 

Seine nächste Rolle wird Alfred Allmers in „Klein Eyolf“ sein, Regie Thomas Langhoff, Premiere am 24. Mai 2007 im Residenz Theater. Der Kurt-Meisel-Preis ist mit 7.500 € dotiert.

 

Die Nachwuchsförderpreise gehen in diesem Jahr an Franziska Rieck und Robert Joseph Bartl.

 

Franziska Rieck, Absolventin der Staatlichen Schauspielschule Frankfurt am Main, ist seit 2003 Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels und hatte gerade Premiere als Lynsey Sergeant in Alexander Nerlichs Inszenierung „Country Music“. Außerdem ist sie zu sehen in „Floh im Ohr“, inszeniert von Dieter Dorn und in „Brand“ unter der Regie von Thomas Langhoff.

 

Robert Joseph Bartl wurde am Max-Reinhardt Seminar in Wien ausgebildet und ist seit 2001 Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels, wo er in 7 Rollen zurzeit zu sehen ist: als Lancelot Gobbo in Dieter Dorns Inszenierung „Der Kaufmann von Venedig“, als Herr von Seich und Barnardin in „Maß für Maß“, ebenfalls in der Inszenierung von Dieter Dorn, als Lorenz in „Der Bauer als Millionär“, als Thomas Diafoirus in „Der eingebildet Kranke“ und als Lehrer in „Brand“, Regie jeweils Thomas Langhoff. Er ist zu sehen in der Uraufführung „Tänzerinnen + Drücker“ und „Der Gwissenswurm“, Regie jeweils Franz Xaver Kroetz. Die Förderpreise sind jeweils mit 2.500 € dotiert.

 

Bisherige Preisträger waren 1997 Elisabeth Rath, 1998 Jan-Gregor Kremp, 1999 Oliver Stokowski, 2000 Barbara Melzl, 2001 Tanja Schleiff, 2002 der Chor der kriegsgefangenen Frauen von Troja in "Hekabe", 2003 Jens Harzer, 2004 Florian Boesch, 2006 Anna Schudt. Das Geld des Kurt-Meisel-Preises 2005 stiftete der Verein der Freunde dem Comité Cuvilliés.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑