Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERGESSENE UND VERBOTENE THEATERSTÜCKE DER DDR: DIE TAGE DER COMMUNE von Bertolt Brecht - Berliner EnsembleVERGESSENE UND VERBOTENE THEATERSTÜCKE DER DDR: DIE TAGE DER COMMUNE von...VERGESSENE UND VERBOTENE...

VERGESSENE UND VERBOTENE THEATERSTÜCKE DER DDR: DIE TAGE DER COMMUNE von Bertolt Brecht - Berliner Ensemble

DDR-Dramatik 32: Montag, den 4. April 2016, um 19.30 Uhr, auf der Probebühne des BE. -----

Als Bertolt Brecht nach Kriegsende aus dem amerikanischen Exil, wohin er vor den Nazis geflüchtet war, zurückkehrte, plante er ursprünglich, seine Arbeit in Berlin mit einer Uraufführung zu beginnen. Sein neuestes Stück DIE TAGE DER COMMUNE sollte 1949 die Eröffnungspremiere für seine neue Theatertruppe BERLINER ENSEMBLE sein.

 

Doch Brecht entschied sich um. Plötzlich schien ihm das Historiendrama vom Aufstand der Pariser Arbeiter im Jahre 1871 für die junge DDR nicht mehr opportun zu sein, weil "es eine Machtübernahme durch die Niederen zeigte, bei der eine Partei keine führende Rolle spielte." (Klaus Völker)

 

In der Tat warf die Kulturpolitik dem Stück "subjektivistische und defätistische Tendenzen" vor. Erst sieben Jahre später, in Brechts Todesjahr, kam es zur Ur-Aufführung in Karl-Marx-Stadt, die schnell wieder abgesetzt wurde. Erst 1962 wurde das Stück dann im BERLINER ENSEMBLE aufgeführt.

 

Brecht entwarf ein vielschichtiges Panorama der historischen Ereignisse, in denen viele Personen aus allen sozialen Schichten agierten.

 

Es lesen: Annemarie Brüntjen, Claudia Burckhardt, Anke Engelsmann, Traute Hoess, Karla Sengteller,

Ursula Höpfner-Tabori, Nadine Kiesewalter; Hermann Beil, Raphael Dwinger, Roman Kaminski, Michael Kinkel, Detlef Lutz, Matthias Mosbach, Joachim Nimtz, Uli Pleßmann, Stephan Schäfer, Luca Schaub, Marko Schmidt, Martin Schneider, Veit Schubert, Martin Seifert, Norbert Stöß, Felix Strobel, Jörg Thieme, Georgios Tsivanoglou, Felix Tittel, Axel Werner und Thomas Wittmann

 

Tobias Schwencke (Klavier)

 

Leitung: Manfred Karge, Hermann Wündrich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑