Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Unter der roten Laterne" - Schaurig-schöne Liebeslieder - Eine Revue von Ansgar Weigner im Staatstheater Wiesbaden"Unter der roten Laterne" - Schaurig-schöne Liebeslieder - Eine Revue von..."Unter der roten...

"Unter der roten Laterne" - Schaurig-schöne Liebeslieder - Eine Revue von Ansgar Weigner im Staatstheater Wiesbaden

Premiere Samstag, 5. Januar 2013 I 20.00 Uhr I Wartburg. -----

Sie wissen in der Regel nicht, zu wem sie gehören, aber dafür, dass einmal ein Wunder geschehen wird. Rote Rosen regnet es nicht für sie, dafür fliest der billige Fusel in Strömen. Wo die Männer untreu sind und Egon heißen, tragen die Frauen falsche Wimpern und (halb)seidene Strumpfhosen und weinen aus Liebe.

Die Reue kommt meistens zu spät und die Erlösung nie, und die Liebe muss was Wunderbares sein. Die Heimat ist fern, die Unschuld längst dahin, das Herz gebrochen.

 

Es ist wieder Zeit für einen Liederabend! Zwischen blauer Stunde und Morgengrauen, zwischen Ruch und Rauch, zwischen Nachtlokal und Seelenwanderung und immer auf den Flügeln des Gesangs. Mit Liedern, Chansons, Moritaten und Kabarett-Chansons von Cissy Kraner bis Georg Kreisler, von Cole Porter bis Friedrich Hollaender, von Hildegard Knef bis Brecht/Weill zeigen wir eine Revue mit Evergreens und nie Gehörtem von Damals bis Heute.

 

Dass das Schauspiel-Ensemble singen kann, wurde schon mehrfach unter Beweis gestellt (‚Stairways to Heaven‘, ‚Shopping Queens‘, ‚The Black Rider‘), und nun soll gesungen werden, dass dem Namen ‚Wartburg‘ alle Ehre gemacht wird. Ansgar Weigner führt das geneigte Publikum in abgrundtiefe Tiefen und gipfelhohe Höhen, vereint Sehnsucht mit Striptease und Doppelbödigkeit mit großem Humor.

 

Der junge Regisseur Ansgar Weigner inszeniert zum ersten Mal in der Wartburg. Bisher hat er sein Können vor allem als Regisseur von Operettenklassikern unter Beweis gestellt. Seine Inszenierungen von ‚Im Weißen Rössl‘, ‚Der Vetter aus Dingsda‘ und zuletzt ‚Der Vogelhändler‘ liefen erfolgreich im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Weitere Arbeiten waren an den Theatern in Chemnitz, St. Gallen, Krefeld, Mönchengladbach und Gera zu sehen.

 

Buch: Ansgar Weigner und Carsten Süss

 

Inszenierung Ansgar Weigner

Bühne und Kostüme Robert Schrag

Musikalische Leitung Frank Rosenberger

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit:

Susanne Bard, Franziska Beyer, Magdalena Wiedenhofer, Fabian Stromberger

Klavier Frank Rosenberger

Percussion Matthias Lang

Geige Sophie Müller

Bass Nick Baldock

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑