Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich HebbelStadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich HebbelStadttheater Fürth:...

Stadttheater Fürth: "Judith" von Friedrich Hebbel

Premiere: Samstag, 6. März 2010, 19.30 Uhr

 

In der Tragödie begegnen sich mit Judith und Holofernes eine Jüdin und ein Heide. Dieses Bild repräsentiert seit über 2000 Jahren zwei gegensätzliche Systeme, die sich anziehen, obwohl sie sich vernichten wollen.

Der assyrische Feldhauptmann Holofernes gilt als unbesiegbar. Lediglich das Volk der Hebräer hat sich ihm nicht unterworfen. Nun droht ihm der Untergang. Um ihr Volk zu retten, geht die junge hebräische Witwe Judith ins Lager des Feindes. In ihr keimt eine heimliche Begierde nach dem skrupellosen Feind auf, der sie zugleich abstößt und fasziniert. Nach einer Liebesnacht enthauptet sie ihn. Entsetzt erkennt sie, dass der Beweggrund nicht Liebe zu ihrem Volk, sondern Rache war, weil Holofernes in ihrem Herzen die Stelle ihres Gottes eingenommen hatte.

 

Hebbel entwirft in seiner Tragödie nach dem apokryphen Buch der Bibel zwei Figuren von ungeheurer Radikalität. In dem Drama, das seit 170 Jahren das Publikum in seinen Bann zieht, kontrastiert er mit dem grausamen Nihilisten

Holofernes eine Frauenfigur, die im bewussten Gegensatz zu Schillers „Jungfrau von Orleans“ steht. Hebbel zeigt eine Heldin voller Zwiespälte und Zweifel. Glaube und Atheismus, Gesetz und Anarchie, Zuversicht und Hoffnungslosigkeit, Gemeinschaft und Einsiedelei, Askese und Rausch sowie innere Unsicherheit und sich selbst vergötternde Maßlosigkeit stehen sich in diesem Schauspiel gegenüber.

 

Regisseur Oliver Karbus, der erstmals am Stadttheater Fürth arbeitet, war jahrelang Schauspieler am Staatstheater Nürnberg. Seit 1997 inszeniert er u.a. in Nürnberg, Karlsruhe, Augsburg, Coburg, Heilbronn, Innsbruck und Landshut.

 

Inszenierung: Oliver Karbus

Bühne: Klaus Gasperi |

Kostüme: Christiane Becker

 

mit Natalie Forester, Gisela Salcher, Irmgard Sohm, Sebastian Hofmüller,

Thomas Lackner, Stefan Lenkisch, Markus Nondorf, Markus Rührer, Nikolaus Tschopp, Benjamin Ulbrich, Franz Weichenberger

 

Weitere Vorstellungen: 11. - 13. & 16. - 19. März 2010, 19.30 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 •

e-mail: theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑