Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: „Sennentuntschi“ von Hansjörg Schneider Stadttheater Bern: „Sennentuntschi“ von Hansjörg Schneider Stadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: „Sennentuntschi“ von Hansjörg Schneider

Premiere Freitag, 18. Dezember, 19.30 Uhr, Vidmar:1

 

Dem Stück liegt eine Sage zugrunde, bei der eine Puppe sich für den sexuellen Missbrauch, der an ihr begangen wird, fürchterlich rächt.

 

 

Abseits der Zivilisation basteln drei Älpler eines Abends in trunkenem Zustand aus einer Flasche, einer Mistgabel und einem alten Mantel eine primitive Puppe, mit der sie allerlei obszöne Spässe treiben. Zur Freude der Männer verwandelt sich das Sennentuntschi jedoch in eine richtige Frau, die alles mitmacht, was man von ihr verlangt. Aber zunehmend spricht und agiert sie noch roher und unersättlicher als die drei Männer: Die sexuell Ausgebeutete wird zur Ausbeuterin.

 

Als der Alpabzug naht, wollen die Sennen das Tuntschi loswerden. Ein Ende mit Schrecken ist unausweichlich. „Sennentuntschi“, ein Drama zwischen Horrormärchen und Heimatstück, machte seinen Autor berühmt.

 

Nach der Uraufführung am Schauspielhaus Zürich 1972 und vor allem nach der Ausstrahlung im Schweizer Fernsehen 1981 hatte das Stück einen Skandal zur Folge, der die Öffentlichkeit lange beschäftigte.

 

Erstmals führt Elias Perrig, Schauspieldirektor am Theater Basel, am Stadttheater Bern Regie.

 

Inszenierung Elias Perrig

Bühne, Kostüme Beate Fassnacht

 

Benedikt, der Senn Stefano Wenk

Fridolin, der Zusenn Ernst C. Sigrist

Mani, der Bub Sebastian Edtbauer

Maria, das Sennentuntschi Milva Stark

 

Ort eine Sennhütte

Zeit irgendwann

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑