Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik IbsenStadttheater Bern,...

Stadttheater Bern, "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen

Premiere 26. März 2011, 19.30 Uhr, Vidmar:1. --

 

Hedda langweilt sich bereits auf ihrer Hochzeitsreise zu Tode. Aus gesellschaftlichem Kalkül hat sie den soliden Kulturhistoriker Jörgen Tesman geheiratet.

 

Tesmans Tante hat sich Mühe gegeben: Als er mit Hedda von der Hochzeitsreise zurückkehrt, ist die Traumvilla bezugsfertig. Finanziert mit dem bescheidenen Vermögen der Tante und ihrem unerschütterlichen Glauben an Tesmans Karriereaussichten. Eine Investition in die glänzende Zukunft, die ihr Neffe mit der Heirat Hedda Gablers vermeintlich begonnen hat. Aber die Generalstochter will mehr vom Leben, als die Ehe an der Seite eines langweiligen Wissenschaftlers, sie fühlt sich abgestossen vom kleinbürgerlichen Milieu, dem ihr Mann entstammt.

 

Und gleich am ersten Abend im neuen Heim taucht Assessor Braak auf, der mit sicherem Instinkt die feinen Risse erspürt, die schon das scheinbar makellose Glück des jungen Paares durchziehen. Das er sogleich eine Hiobsbotschaft überbringt, macht die Sache nicht einfacher: Eilert Løvborg, Tesmans alter Konkurrent, von dem alle annahmen, er habe seine Existenz durch ausschweifenden Alkoholgenuss zerstört, hat ein fulminantes Buch veröffentlicht und ist für die von Tesman angestrebte Stelle im Gespräch.

 

Und plötzlich ist die Vergangenheit in den frisch renovierten Räumen der Villa

allgegenwärtig und beginnt die Zukunft zu vernichten. Als Løvborg seine

Aufwartung macht, steht Hedda ihrem alten Liebhaber gegenüber, den sie

verlassen hat, weil die Verbindung mit Tesman ihr grössere gesellschaftliche

Anerkennung versprach. Die Generalstochter, im Leben genauso kompromisslos wie in der Entscheidung für ihre Liebhaber bringt die Duellpistolen ihres Vaters ins Spiel.

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne Steffi Wurster

Kostüme Katharina Meintke

Jörgen Tesman Diego Valsecchi

Hedda Tesman Milva Stark

Juliane Tesman, Mademoiselle Diana Sabine Martin

Frau Elvsted Dagny Gioulami

Richter Brack Stefano Wenk

Eljert Lövborg Lukas Turtur

 

Weitere Vorstellungen: 03. April // 05./15./17./29. Mai // 08./18. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑