Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München"Sirene" -...

"Sirene" - Butoh-Tanzsolo von Alexander Wenzlik in München

Premiere 20. und 21. Januar 2017, jeweils 20.00 Uhr, Hoch X – Theater und Live Art, Entenbachstraße 37, 81541 München. -----

Das Solo erforscht die Sehnsucht, die durch den verlockenden Gesang der Sirenen im Körper ausgelöst wird und wie der aufgenommene Gesang körperlich zum Ausdruck kommt.

 

In der griechischen Mythologie werden die Sirenen als Todesdämonen in der Gestalt wunderschöner Frauen dargestellt. Das Butoh-Tanzsolo Sirene setzt sich mit der scheinbaren Widersprüchlichkeit von verführerischer Schönheit und dem abgrundtief Bösen, Grauenvollen und Tödlichen der Sirenen auseinander.

 

Inspiriert von Kafkas Geschichte „Das Schweigen der Sirene“ ist das Stück eine tänzerische Suche, wie der Anziehung der Sirenen durch das Vortäuschen des Verführtseins entkommen werden kann.

Das Stück untersucht die vollkommene Überwältigung durch eine Sehnsucht und den Zustand, sich hin- und aufgeben zu wollen. Es erforscht den Moment, indem die Erfüllung einer Sehnsucht und das Ende des Ersehnten in eins fallen.

 

Sirene thematisiert die Verheißung und den sich dahinter verbergenden Abgrund, den im Moment der Erfüllung lauernden Tod.

 

In der griechischen Mythologie werden die Sirenen als Todesdamönen in der Gestalt wunderschöner Frauen dargestellt. Die Butoh-Tanzperformance Sirene setzt sich mit der scheinbaren Widersprüchlichkeit von verführerischer Schönheit und dem abgrundtief Bösen, Grauenvollen und Tödlichen der Sirenen auseinander.

 

Das Solo erforscht den Widerhall, der von den Sirenen im Körper ausgelöst wird und wie der aufgenommene Gesang der Sirenen durch den Körper zum Ausdruck gebracht wird.

 

Ein Tanz der Sirenen und ein Tanz des von den Sirenen verführten Menschen. Ein Tanz, in dem sich die Transformation von der Sirene zum Menschen und umgekehrt vollzieht.

 

Das Stück untersucht gleichermaßen die vollkommene Überwältigung durch eine Sehnsucht und den körperlichen Zustand , Quell einer Sehnsucht, also Ursache für ein sich Hin- und Aufgeben wollen zu sein. Es erforscht den Moment, indem die Erfüllung einer Sehnsucht und das Ende des Ersehnten in eins fallen.

 

Sirene thematisiert die Verheißung und den sich dahinter verbergenden Abgrund, den im Moment der Erfüllung lauernden Tod.

 

Tanz und Choreographie: Alexander Wenzlik

Licht: Stefan Sendsitzky

Kostüm: Io Arnold

 

Vorverkauf und Reservierung

Online: theater-hochx.de/karten.html

 

Telefonisch: 0 89 / 90 155 102

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑