Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Phaedra" frei nach Seneca im Schauspiel Wuppertal"Phaedra" frei nach Seneca im Schauspiel Wuppertal"Phaedra" frei nach...

"Phaedra" frei nach Seneca im Schauspiel Wuppertal

Premiere: Sa. 27. April 2024, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten

Phaedra begehrt Hippolyt. Dabei ist sie die Frau des Königs Theseus von Athen. Und Hippolyt des Königs Sohn und Phaedras Stiefsohn. Da ist die Tragödie vorprogrammiert. König Theseus ist in der Unterwelt verschwunden. Phaedra hat den Glauben an die Rückkehr des Königs verloren. Ihre Einsamkeit wandelt sich in unkontrollierbare Begierde: Hippolyt soll den Platz des Königs einnehmen. Doch der macht sich nichts daraus. Das Einzige, das er liebt, ist die Natur.

 


Die Zurückweisung treibt Phaedra in den Wahnsinn. Mithilfe ihrer Amme schmiedet sie einen Plan: Als wider Erwarten König Theseus im Palast erscheint, droht Phaedra sich umzubringen und beschuldigt Hippolyt der Vergewaltigung. Theseus beschwört daraufhin seinen Vater Neptun, Hippolyt umzubringen. Als Phaedra ihren leblosen Stiefsohn sieht, legt sie ihre Lüge offen und stürzt sich vor Unglück und Gewissensbissen in ihr Schwert.
»Ihr, wo Akarnans
Rauhes Gebirge,
Das laulicher Südwind
Linde durchsäuselt,
Von Attika‘s Flur
Abwehret den Schauerwind.
Ihr besteiget die
Honigträufenden
Höh‘n des Hymettus.
Ihr durchstreifet
Wieder die Au‘n
Um das kleine Aphidna.
Dort, wo der Sunion
Am Strande der Bucht
Trotzet der Fluth«

Senecas künstlerische Auseinandersetzung mit dem griechischen Mythos (54. n. Chr.) zeigt Phaedra als starke Frauenfigur, während sie in anderen Bearbeitungen als passives Opfer ihres Schicksals beschrieben wird. Einen weiteren Schwerpunkt legt Seneca auf die Naturgesetze, wie sie in der stoischen Philosophie interpretiert werden. Das Ensemble aus Tänzer_innen und Schauspieler_innen hinterfragt mit physischen wie sprachlichen Bildern die Konsequenzen unserer Taten und richtet  den Fokus insbesondere auf den Naturaspekt – ein Versuch, die Antike als lebendiges Laboratorium erlebbar zu machen.

frei nach Seneca
für die Bühne bearbeitet von Thomas Braus, Thusnelda Mercy & Pascal Merighi
Eine Kooperation mit der Tanz Station – Barmer Bahnhof

Pascal Merighi, Thusnelda Mercy
Inszenierung
Chloé Wasselin-Dandre
Bühne & Kostüme
Julio César Iglesias Ungo
Sounddesign
Tal Rosner
Videodesign
Elisabeth Wahle
Dramaturgische Mitarbeit
Luna Harjes
Regieassistenz
Ilja Betser
Insipizienz

Silvia Munzón López, Clémentine Deluy
Phaedra
Thomas Braus
Hippolyt / Theseus
Thomas Braus, Kenji Takagi, Silvia Munzón López, Clémentine Deluy
Clownschor
Kenji Takagi
Amme

Sa. 27. April 2024, 19:30 Uhr    
So. 28. April 2024, 18:00 Uhr    
Do. 2. Mai 2024, 19:30 Uhr    
Fr. 31. Mai 2024, 19:30 Uhr    
Sa. 1. Juni 2024, 19:30 Uhr    
So. 16. Juni 2024, 18:00 Uhr    
Fr. 5. Juli 2024, 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

BESEELUNG MECHANISCHER BEWEGUNGEN -- Les Ballets de Monte-Carlo im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Les Ballets de Monte-Carlo gastierte mit Jean-Christophe Maillots "Coppel-I.A." in Ludwigsburg. Die Uraufführung fand 2019 im Grimaldi Forum in Monaco statt. Die Geschichte von Leo Delibes'…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑