Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau, Theater in der Josefstadt WienÖsterreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Das Lächeln der Frauen" nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 14.01.2016, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Einer Anekdote nach lagen auf dem Nachttisch des großen Regisseurs Billy Wilder stets Papier und Stift, damit er sich Notizen machen konnte, sollte ihm im Traum die Idee zu einem neuen Film kommen. Und wirklich wachte er eines Nachts auf und sah den herrlichsten Filmplot in allen Einzelheiten vor sich.

 

Er griff zum Stift, machte sich eine Notiz und schlief im Wissen, den kostbaren Einfall auf dem Papier in Sicherheit gebracht zu haben, wieder ein. Aber als er den Zettel am nächsten Morgen las, stand da nur: "Boy meets Girl".

 

Wahrscheinlich war Wilder enttäuscht. Aber völlig zu Unrecht, denn es gibt tatsächlich nur wenige Geschichten, die so gut sind wie diese. Die Frage ist nur, wie erzählt man diese alte Geschichte so, dass sie uns berührt, als hätten wir sie noch nie zuvor gehört. Und auf diese Frage gibt Nicolas Barreau in seinem Roman Das Lächeln der Frauen eine wunderbar verspielte und charmante Antwort.

 

Aurélie Bredin, Besitzerin des Lokals Aux Temps des Cerises und "une fille de Paris" bis in die brünetten Haarspitzen, liest einen Roman mit dem Titel Das Lächeln der Frauen und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Rätselhafterweise scheint es eine Verbindung zwischen ihrem eigenen Leben und der Geschichte zu geben: Ihr Restaurant kommt darin vor und die Beschreibung der Hauptfigur trifft bis ins Detail auf Aurélie zu. Selbst ihr grünes Lieblingskleid findet darin Würdigung! Um das Rätsel zu lösen, beschließt sie, den Autor zu einem Abendessen in das Aux Temps des Cerises einzuladen. Dieser Robert Miller, ist wahnsinnig erfolgreich, dem Umschlagsfoto nach zu urteilen extrem gut aussehend und lebt, da er von seiner einzigen Liebe verlassen wurde, zurückgezogen und mit gebrochenem Herzen in einem englischen Cottage. Doch an diesen Miller ist kein Rankommen. Aurélie trifft im Verlag nur auf dessen Lektor André Chabanais. Dieser ist weder erfolgreich noch extrem gut aussehend, es umweht ihn auch nicht die bittersüße Aura eines gebrochenen Herzens; vielmehr ist er ein arroganter Verlagsheini, der zwischen ihr und einem romantischen "Dîner" mit Robert Miller steht.

 

Nach der erfolgreichen Verfilmung des gleichnamigen deutschen Bestsellers kommt nun diese sinnliche Liebeserklärung an die Literatur, eine Stadt und eine Frau auf die Bühne der Kammerspiele: Ruth Brauer-Kvam und Alexander Pschill, die in den erfolgreichen Glattauer-Uraufführungen „Gut gegen Nordwind“ und „Alle sieben Wellen“ Publikum und Kritik bezauberten, setzen ihre Paar-Karriere mit französischem Esprit in der Regie des jungen Schweizers Fabian Alder fort.

 

Bühnenfassung: Gunnar Dreßler

 

Regie

Fabian Alder

 

Bühnenbild und Kostüme

Nikolaus Frinke

 

Video

Moritz Grewenig

 

Dramaturgie

Silke Ofner

 

Licht

Franz Henmüller

 

Aurelie Bredin, Restaurantbesitzerin

Ruth Brauer-Kvam

 

André Chabanais, Lektor beim Verlag

Alexander Pschill

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑