Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-ZwickauMauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-ZwickauMauricio Kagels...

Mauricio Kagels szenisches Spiel "Mare Nostrum" - Theater Plauen-Zwickau

Premiere 30.04.2015, 19:30 Uhr, Robert-Schumann-Haus Zwickau. -----

Ein Stamm aus Amazonien macht sich auf, die Welt jenseits des Atlantiks zu erkunden. Sein Ziel: der Mittelmeerraum. Die neuen Kolonialherren erkunden die neue Welt Stück für Stück und bringen dabei die Zivilisation nach Europa.

Von „Portugal“ geht es über „Italien“ und „Frankreich“ bis nach „Arabien“. Auf ihrer Reise, mit zahllosen primitiven Bräuchen und Gesellschaften konfrontiert, versuchen

sie ihr Möglichstes, die zerstrittenen Stämme zu befrieden.

 

Die Kammeroper des in Argentinien geborenen Mauricio Kagel stellt die Kolonialgeschichte auf den Kopf und zeigt dabei ihre Perversion, aber auch ihre Komik auf. Zeitlose Musik, schwarzer Humor und scharfer Witz kommen zusammen in einer satirischen Parabel auf die europäische Zivilisationsgeschichte.

 

Der 1931 geborene Argentinier Mauricio Kagel gehört zu den bedeutendsten Komponisten der zeitgenössischen Musik. Seine musikalische Ausbildung begann er als Autodidakt. Die damit einhergehende Unabhängigkeit von jeglicher musikalischer Schule behielt er in seinem späteren Schaffen bei und schuf neben zahlreichen Bühnen-, Orchester- und Kammermusikwerken auch eine lange Reihe von Hörspielen, Filmen und theoretischen Essays. In seinen Stücken setzte Kagel sich kontinuierlich mit Kommunikation und Tradition auseinander und machte im Instrumentalen Theater den musikalischen Vorgang selbst zum Teil des Stücktexts.

 

„Was ich sagen kann ist, dass ich in meinem ganzen Leben, wenn ich eine Partitur vollendete, ihr alle meine Anstrengung, meine ganze Seele und meine ganze Liebe zur Musik eingeflösst habe. Letztendes konnte ich immer sagen: 'so wollte ich es und so musste es gemacht werden'.“

Mauricio Kagel, Oktober 2008

 

Mauricio Kagels szenisches Spiel Mare Nostrum wird nicht nur als erste Inszenierung überhaupt am 30. April im Robert-Schumann-Haus Zwickau Premiere feiern, sondern fällt auch in der 40-jährige Jubiläum des Uraufführungsjahres.

 

Musikalische Leitung Maxim Böckelmann

Regie Jürgen Pöckel

Bühne/Kostüme Prof. Martin Rupprecht

Dramaturgie Vera Gertz

 

Bariton Shin Taniguchi

Countertenor Daniel Lager

 

Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Plauen-Zwickau

 

auch 02.05.2015 ¬ 19:30 Uhr

 

Tel [0375] 27 411.4647 / .4648

Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑