Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper StuttgartJean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper...Jean-Philippe Rameaus...

Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper Stuttgart

Premiere 1. Juli 2012 um 17 Uhr. -----

Als der mannstollen Sumpfnymphe Platée der höchste aller Götter einen Heiratsantrag macht, ahnt sie nicht, dass Jupiter und seine Männer lediglich einen üblen Streich im Sinn haben, der Jupiters Göttergattin Juno von ihrer Eifersucht kurieren soll.

Die große Hochzeitsparty gipfelt in einer grotesken Enthüllung im Zeichen der Folie – der Torheit selbst–, die mit ihren Gesängen nicht nur Freude und Leid auf den Kopf stellt.

 

Jean-Philippe Rameaus Platée wurde 1745 am Hof von Versailles uraufgeführt. Die Partitur seines komödiantischen Meisterwerks ist reich an originellen und verblüffenden Einfällen. Nicht zuletzt die Entscheidung, die weibliche Titelrolle für einen Tenor zuschreiben, sorgt nach wie vor für Heiterkeit.

 

Wie bereits in seiner Stuttgarter Parsifal-Inszenierung arbeitet der katalanische Regisseur mit Susanne Gschwender (Bühne) zusammen. Anna Eiermann entwirft die Kostüme. Die Choreografie der zahlreichen Tanzszenen übernimmt Lydia Steier. Am Pult des Staatsorchesters gibt der englische Dirigent Christian Curnyn sein Stuttgart-Debüt. Die Titelpartie interpretiert der schottische Tenor Thomas Walker. Im typisch französischen Stimmfach des Haute-Contre ist Cyril Auvity als Thespis und Mercure zu erleben, neben Bariton André Morsch als Satyre und Cithéron. Die brillanten Arien der Torheit (La Folie) singt Ana Durlovski, die in Stuttgart jüngst als Amina in Die Nachtwandlerin gefeiert wurde.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christian Curnyn,

Regie: Calixto Bieito,

Choreografie: Lydia Steier,

Bühne: Susanne Gschwender,

Kostüme: Anna Eiermann,

Licht: Reinhard Traub,

Chor: Michel Laplénie,

Dramaturgie: Patrick Hahn

 

Thespis / Mercure: Cyril Auvity, Philippe Talbot, Un Satyre / Cithéron: André Morsch, Christophe Gay,

Momus: Shigeo Ishino, Thalie: Rebecca von Lipinski, Amour / La Folie: Ana Durlovski, Judith Gauthier, Platée: Thomas Walker, Jupiter: Andreas Wolf, Benoît Arnould, Junon: Sophie Marilley, Clarine: Yuko Kakuta,

 

Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

 

Empfohlen für Besucher ab 16 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑