Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater BerlinGEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN...

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN von Christopher Hampton im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 28. Februar 2009 um 20 Uhr

 

»Gefährliche Liebschaften« ist der Titel eines 1782 anonym erschienen Briefromans von Coderlos des Laclos, der damals wegen seiner schonungslosen Darstellung der erotischen Manipulationen in Pariser Adelskreisen des ausgehenden Ancien régimes einen Skandal entfachte.

Im Mittelpunkt stehen die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die als Komplizen im Bösen glauben, sich bei ihren Intrigen gegenseitig instrumentalisieren zu können. Der Genuss dieser Libertins ist rein intellektueller Art. Liebe ist nur eine Technik der Verführung, die Opfer sind Objekte der eigenen Selbstbestätigung. Gleichzeitig sind sie für die Manipulationen so gut geeignet, weil sie sich den herrschenden Tugendanforderungen nicht gewachsen zeigen, eigennützig und eitel nach Selbsterhaltung oder Genuss streben und insofern zynisch auszunutzen sind.

 

In einer Gesellschaft, die annimmt, alles menschliche Verhalten sei logisch und gesetzmäßig, also rational erfassbar, wird der Erkenntnisdrang selbst zerstörerisch. Fazit ist eine unbürgerliche Moral: »Interesse« ist vielleicht unausweichlich, kann aber kein wohlverstandenes sein.

 

Immer wieder gab es Bearbeitungen dieses Romans, z.B. nahm Heiner Müller ihn zur Grundlage seines Theaterstücks »Quartett«, und Roger Vadim (1959), Stephen Frears (1989) und Milos Forman (1990) verfilmten ihn.

Mit »Gefährliche Liebschaften«, einem Stück über die Macht der Liebe, eröffnet das Deutsche Theater getreu dem Spielzeitmotto »Liebesgeschichten«.

 

Mit Constanze Becker, Meike Droste, Heidi Ecks, Valery Tscheplanowa und Wolfram Koch

 

Regie Karin Henkel

Bühne Stefan Mayer

Kostüme Klaus Bruns

Musik Tobias Vethake

Dramaturgie Bettina Schültke

 

www.deutschestheater.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑