Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig. PREMIERE von li kemme: KIP\|/_PEN - Balanceakte der Gegenwart – objekttheatrale ExperimenteFigurentheaterzentrum Westflügel Leipzig. PREMIERE von li kemme: KIP\|/_PEN ...Figurentheaterzentrum...

Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig. PREMIERE von li kemme: KIP\|/_PEN - Balanceakte der Gegenwart – objekttheatrale Experimente

Zwei Vorstellungen am 20. (PREMIERE) und 21.6.2024, jeweils um 20:00, Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig

Ein Turm, ein politisches System, ein Eisberg oder die Stimmung: KIP\|/_PEN widmet sich einem Phänomen, das uns genauso fasziniert wie unruhig macht. DAVOR: ein Zustand, der nicht bleiben wird, dann – KIP – DANACH: ein Zustand, der sich erst aus Chaos wieder ein Gleichgewicht schaffen wird – PEN –.DAZWISCHEN: a point of (almost always) no return – alles anders!

 

Copyright: Sopiko Sherazadishvili

Das „Ich“ in Aktion: wackelt mit dem Stuhl, reiht Dominosteine auf, baut Kartenhäuser und erfreut sich an einem Spiel mit dem Risiko. \|/_ nimmt Einzug in _geordnete Verhältnisse, abgesicherte Zukunft, stabile Narrative_. Wie faszinierend, wenn etwas zur Chance wird, das gleichzeitig eine große Gefahr darstellt! Der Mensch, sich als Maß aller Dinge wahrnehmend, immer in Bewegung, zwischen Angst und Euphorie untersucht die Umwelt, erforscht die eigene Lebensgrundlage und versteht oft erst mit Rückblick: dies war ein Kippmoment. Mit Objektkonstruktionen in einem zitatreichen Setting befragt Performer*in Li Kemme mit KIP\|/_PEN unsere Einstellung zu irreversiblen Vorgängen in krisenhaften Zeiten.

KIP\|/_PEN lädt ein zum kreativen, lustvollen Spiel mit Physik wie Politik und bringt den Abend selbst ins Kippen. Mit einem multidisziplinären Team entsteht eine theatrale Anordnung zwischen Labor, Baustelle und Spielplatz für ein intergenerationelles Publikum.

    Spiel, Ausstattung und Idee Li Kemme
    Regie Franz Schrörs
    Dramaturgie Sandra Bringer
    Text Judith Engel
    Künstlerische Beratung Tim Spooner

In Koproduktion mit dem Westflügel Leipzig und dem FITZ Stuttgart.

Li Kemme (sie*er/ kein Pronomen), gebürtig aus Erlangen, hat Figurentheater an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart studiert. Seit dem Abschluss 2019 ist er*sie als freischaffende*r Künstler*in im Bereich Figurenspiel mit Schwerpunkt Performance, Bau und Musik tätig. Li Kemme kombiniert darstellende und bildende Kunst mit einem performativen Ansatz, in dem das Publikum als Bestandteil des Geschehens integriert wird. 2019 erhielt Li Kemme den Fritz-Wortelmann-Preis für professionellen Nachwuchs im Figurentheater. Er*sie lebt in Leipzig.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑