Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Es war einmal… Grimms Märchen für Eilige, Ballettkomödie im Staatstheater WiesbadenEs war einmal… Grimms Märchen für Eilige, Ballettkomödie im Staatstheater...Es war einmal… Grimms...

Es war einmal… Grimms Märchen für Eilige, Ballettkomödie im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 13. Februar 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weshalb regen die Märchenfiguren der Gebrüder Grimm seit über 150 Jahren die Phantasiewelten von Kindern und Erwachsenen an? Sind es moralisierende Geschichten für unartige Kinder?

Zeigen sie richtige Verhaltensmuster für Menschen in Not? Oder rufen sie zu heldenhaftem Streben nach Glück auf? Im Ballettabend „Es war einmal…“ verfolgen die drei Choreografen Yuki Mori, Mirko Guido und Stephan Thoss einen Erzählstrang, der von dunklen, archaischen Bildern ausgehend einen Flirt mit der harmlos scheinenden Oberfläche von Märchen wagt. Die zunächst nur mit einem eilig-flüchtigen Blick gestreiften Geschichten münden in eine skurrile Collage aller Grimmschen Figuren.

 

Die neueste Produktion des Balletts des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden fragt nach der Funktion der Grimmschen Märchenstoffe im Hier und Jetzt. Yuki Mori, der den ersten Teil des Ballettabends choreografiert, fasst jenen Zeitpunkt ins Auge, der vor der Entstehung eines Märchens liegt. Die mythische oder unendliche Zeit seiner Bühnensituation liegt vor der Verschriftlichung und Festlegung von logischen Sinneinheiten. Die tänzerische Aktion auf der Bühne basiert auf Fragmenten möglicher Handlungsfolgen, Figuren mit wechselnden Identitäten und dunklen Stimmungen des Unfassbaren. Die Choreografie zeigt eine Situation, in der die ursprünglichen Märchenthemen greifbar sind, bevor sie auf sanftes Unterhaltungsniveau gedrosselt wurden.

 

In einer ganz anderen Stimmung setzt das zweite Kapitel von ‚Es war einmal…‘ ein. Mirko Guido verlässt in seiner Choreografie das dunkle, archaische Reich, aus dem die Märchen oft ihre Ambivalenz und Faszinationskraft schöpfen, und beleuchtet auf humorvolle Weise den unversiegbaren Reichtum von Phantasiewelten. Guido inszeniert die Begegnung einer Großmutterfigur mit ihrer Enkelin, die sich von ihr eine Erzählung wünscht. Die alte Frau, die von Märchen gar nichts hält, zerreißt das Märchenbuch und nimmt das Mädchen mit auf eine Reise in ihre eigene Imagination. In diesem freien Fabulieren, das sich nicht an hergebrachte Erzählmuster hält, entdeckt das Kind und mit ihm das Publikum das eigene erzählerische Potential.

 

Als hätte Stephan Thoss die von der alten Frau herausgerissenen und durcheinander geratenen Märchenbuchseiten in die Finger bekommen, kappt er im dritten und abschließenden Teil die Bänder, die die Figuren an ihr jeweiliges Märchen binden. Hier treffen Frau Holle auf die Prinzen, die Jäger auf die Frösche und Schneewittchen auf Rotkäppchen. In dieser Collage der bekanntesten Grimmschen Märchengestalten lässt Stephan Thoss die von der Werbe- und Unterhaltungsindustrie auf Eindimensionalität abgerichteten Figuren außerhalb ihres ursprünglichen Zusammenhangs zur beschwingten Musik von Jacques Offenbach in einem bunten Reigen auftreten. Das Bühnenbild ist angereichert mit Versatzstücken, die aus dem Fundus des Walt Disney-Konzerns stammen könnten. In diesem Raum feiert Thoss mit viel Augenzwinkern den Etikettenschwindel, der mit fast allen Produkten betrieben wird, denen der Stempel ‚Grimms Märchen‘ eingraviert ist, und macht Lust darauf, den Märchenspuren weiter zu folgen.

 

Yuki Mori aus Kobe, Japan erhielt seine Ausbildung an der Ballettschule des Hamburger Balletts und ist seit Sommer 2007 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert. Als Choreograf ist Mori seit 1999 tätig. Seine Produktion „Missing Link“ wurde 2005 beim Internationalen Wettbewerb für Choreografen Hannover mit dem Kritiker- und dem Publikumpreis ausgezeichnet. 2006 choreografierte er „Les Enfants Terribles“ nach dem gleichnamigen Roman von Jean Cocteau für das Ballett der Staatsoper Hannover. Im Januar 2008 erhielt Yuki Mori in Osaka den in Japan renommierten „New Artist Award“ für seine Choreografie „Chain of Feathers“. Seine erste Arbeit für das Hessische Staatstheater Wiesbaden, „fragments blue“, wurde im April 2008 in der Wartburg uraufgeführt.

 

Mirko Guido wurde 1981 in Lecce, Italien geboren. Im Alter von neun Jahren begann er seine Tanzausbildung mit Modern Dance, Jazztanz und Hip Hop. Mit 15 Jahren nahm er Unterricht in Schauspiel und Akrobatik und spezialisierte sich in der Folge auf das Ballett und den zeitgenössischen Tanz. Seine Ausbildung absolvierte er an mehreren Schulen in Lecce, Rom, Lausanne und Zürich. Während dieser Zeit tanzte Mirko Guido bereits für das Béjart Ballet in Lausanne und kam nach mehreren Engagements in Italien und Deutschland zur Spielzeit 2008/09 an das Hessische Staatstheater Wiesbaden. 2008 gewann Mirko beim 22. Internationalen Wettbewerb für Choreografen Hannover mit “Tra me e se, Forse” den 1. Haupt- und den Publikumspreis.

 

Stephan Thoss, der seit Beginn der Spielzeit 2007/08 Ballettdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden ist, absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der Palucca Schule in Dresden. In einem dreijährigen Zusatzstudium setzte sich Stephan Thoss mit der deutschen Schule des Ausdruckstanzes auseinander, basierend auf den Theorien Rudolf von Labans. 1983 wurde Thoss als Tänzer an das Ballett der Staatsoper Dresden engagiert. Von 2001 bis 2006 war Stephan Thoss Ballettdirektor der Staatsoper Hannover. In diesen fünf Spielzeiten entstanden knapp 20 neue Choreografien. Zahlreiche Tourneen führten ihn und sein Ensemble nach Europa, Asien und die USA.

 

Musik von Fazil Say, Lepo Sumera, Jacques Offenbach u.a.

 

Choreografie Yuki Mori, Mirko Guido, Stephan Thoss

Bühne Till Kuhnert

Kostüme Carmen Maria Salomon

 

 

Weitere Termine: Dienstag, 16. Februar 2010 und Donnerstag, 25. Februar 2010, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑