Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Doppel-Opernabend: CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO, Theater LüneburgDoppel-Opernabend: CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO, Theater LüneburgDoppel-Opernabend:...

Doppel-Opernabend: CAVALLERIA RUSTICANA / DER BAJAZZO, Theater Lüneburg

Premiere 05.03.2016 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Verratene Liebe, Eifersucht und Zurückweisung – die beiden Werke des zweiten Opernabends verbindet einiges. Neben ihrer inhaltlichen wie stilistischen Nähe auch der Umstand, dass sie anlässlich des gleichen Kompositionswettbewerbs entstanden sind.

Während Mascagnis Stück es unter die drei Siegerwerke schaffte und somit 1890 in Rom uraufgeführt wurde, konnte Ruggeros Bajazzo erst zwei Jahre später in Mailand produziert werden. Heute werden die beiden gut einstündigen Werke häufig zu einer abendfüllenden Aufführung zusammengeführt – so auch beim zweiten Opernabend des Theater Lüneburg. Für die Inszenierung zeichnet Intendant Hajo Fouquet verantwortlich, das Bühnen- und Kostümbild stammt von Stefan Rieckhoff. Gemeinsam setzten sie in der Hansestadt bereits zahlreiche Opernabende in Szene, darunter u.a. Puccinis Tosca, Tschaikowskys Eugen Onegin, Donizettis Lucia di Lammermoor und zuletzt Beethovens Fidelio. Die Musikalische Leitung übernimmt Musikdirektor Thomas Dorsch. Bis zum 1. Juni werden Cavalleria Rusticana und Der Bajazzo insgesamt elfmal gespielt. Jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn findet eine Einführung im Seitenfoyer statt.

 

Cavalleria Rusticana und Der Bajazzo erzählen die Geschichten einfacher Leute, Dorfleute im einen, Gaukler im anderen Fall. Mitten ins sizilianische Landleben führt Mascagnis Cavalleria Rusticana: Santuzza muss schmerzlich erkennen, dass ihr Verlobter Turiddu noch immer nicht von seiner alten Liebe Lola lassen kann. Diese war ihm einst versprochen, bevor er zum Militär ging und Lola den Fuhrmann Alfio heiratete. Als Santuzza tief gekränkt das Verhältnis der beiden Liebenden aufdeckt, beschwört sie ein schicksalhaftes Duell mit tödlichem Ausgang herauf.

 

Wie Mascagnis Oper läuft auch Der Bajazzo auf einen Mord aus Eifersucht heraus. Im Mittelpunkt steht eine Komödiantengruppe. Canio, Clown und Chef der Truppe, lädt alle Dorfbewohner zur Vorstellung ein. Hinter den Kulissen aber ist die Stimmung äußerst gereizt: eifersüchtig und misstrauisch wacht der alternde Prinzipal über seine Geliebte Nedda. Fiktive Handlung der Vorstellung und private Verwicklungen überlagern sich. Was die begeisterten Zuschauer zunächst für eine leidenschaftliche Komödie halten, wird plötzlich zu tödlichem Ernst.

 

In der Lüneburger Inszenierung stehen die Ensemblemitglieder Karl Schneider (Turiddu/Canio), Franka Kraneis (Lola/Nedda) und Ulrich Kratz (Alfio/Tonio) in Doppelrollen auf der Bühne. Als Santuzza ist Ilona Nymoen zu erleben. Vor ihrem Fachwechsel zum Dramatischen Sopran war sie zwischen 2000 und 2008 als ständiger Gast in der Hansestadt engagiert. Neddas Geliebten Silvio verkörpert Christian Oldenburg. Der Bariton war in Lüneburg u.a. als Albert in Massenets Werther, als Papageno in Mozarts Zauberflöte und als Eduard in Hindemiths Neues vom Tage zu erleben. Komplettiert wird das Ensemble durch Timo Rößner (Beppo), Kirsten Patt (Lucia) sowie den Haus- und Extrachor des Theater Lüneburg, den Kinderchor der Musikschule der Hansestadt Lüneburg und zwei Artisten. Die Lüneburger Symphoniker spielen unter der Leitung von Musikdirektor Thomas Dorsch.

 

Beide Opern werden in italienischer Sprache gesungen und durch deutsche Übertitel begleitet.

 

Cavalleria Rusticana / Der Bajazzo

Opern von Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo

 

Musikalische Leitung Thomas Dorsch

Inszenierung Hajo Fouquet

Bühnen- und Kostümbild Stefan Rieckhoff

 

Mit Franka Kraneis (Lola/Nedda), Ilona Nymoen (Santuzza), Kirsten Patt (Lucia), Karl Schneider (Turiddu/Canio), Ulrich Kratz (Alfio/Tonio), Christian Oldenburg (Silvio), Timo Rößner (Beppo)

 

Weitere Vorstellungen 11.03. 20 Uhr / 13.03. 19 Uhr / 09.04. 20 Uhr / 14.04. 20 Uhr / 19.04. 20 Uhr / 22.04. 20 Uhr / 08.05. 19 Uhr / 25.05. 20 Uhr / 29.05. 19 Uhr / 01.06. 20 Uhr

 

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑