Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner EnsembleDIE PRÄSIDENTINNEN von...

DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab im Berliner Ensemble

Premiere am Samstag, 12. Januar, 19.30 Uhr. -----

Drei Putzfrauen träumen, schwadronieren, phantasieren, krakeelen sich aus ihrem Altagsmief heraus, befreien sich von ihrem Weltekel und schwingen sich auf zu Herrscherinnen des Universums. Ein schräger Schrei, ein Aberwitz, ein Sprachkunstwerk.

 

Im Pandämonium des Werner Schwab scheint es keine Liebe zu geben, keine Annäherung, keine Zuneigung. Stattdessen gibt es eine überreiche, wahnwitzige, barocke Sprache. Sie speist sich aus den Niederungen des Lebens und überwältigt durch ihre Kraft und durch ihre Komik. Sie bringt den „Schrottwert der Dinge“ zum Glänzen. Zehn Jahre lang hockte Schwab auf einem abgelegenen Bauernhof in der Ost-Steiermark und schrieb. Trotz aller Absagen ließ er sich nicht beirren. Bis plötzlich, wie durch ein Wunder, 1990 eine Uraufführung zustande kam. Der Erfolg mit DIE PRÄSIDENTINNEN machte ihn über Nacht bekannt, ja zu einem Star der Theater- und Literaturszene. Vor allem seine Sprache, sein „Schwabdeutsch“, elektrisierte. Nur vier Jahre blieben ihm, Zeit für 16 Theaterstücke, bis er 35jährig starb.

 

Günter Krämer hat diese Tragikkomödie inszeniert. Lessings MISS SARA SAMPSON und Gombroviczs YVONNE, PRINZESSIN VON BURGUND waren seine letzten Arbeiten am BE.

 

Inszenierung: Günter Krämer

Bühne: Jürgen Bäckmann

Kostüme: Falk Bauer

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Mit: Carmen-Maja Antoni, Ursula Höpfner-Tabori, Swetlana Schönfeld

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN ÜBERZEUGTER HUMANIST -- 5. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Das Stück "Felder...im Vorübergehen" für Streichorchester aus den Jahren 1993/94 von Bernhard Lang ist nicht so spektakulär wie seine Oper "Dora", besitzt aber durchaus charakteristische…

Von: ALEXANDER WALTHER

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhia de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑